„Kulturgutraub im Dreißigjährigen Krieg“ – die Bibliotheca Palatina: Vortrag am 25. Oktober in der Historischen Bibliothek

(19. Oktober 2018) Zum Thema „Kulturgutraub im Dreißigjährigen Krieg“ hält Dr. Armin Schlechter am Donnerstag, 25. Oktober, um 19 Uhr einen Vortrag im Bibliothekssaal des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums, Lyzeumstraße 11. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Es besteht die Möglichkeit, die Begleitausstellung im Bibliothekssaal anzusehen, in der auch dieses Thema mit Büchern und Bildern illustriert ist. 

Dr. Armin Schlechter, früher Leitender Handschriftenbibliothekar in Heidelberg und jetzt am Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz tätig, erläutert in seinem Vortrag das Schicksal einer der berühmtesten Büchersammlungen ihrer Zeit, der Heidelberger Bibliotheca Palatina. Mit ihren zahlreichen wertvollen Handschriften und frühen Drucken zählte sie zu den bedeutendsten Renaissancebibliotheken Europas. Unter Kurfürst Ottheinrich von der Pfalz fand sie ihren Platz in der Heidelberger Heiliggeistkirche. Ottheinrichs Nachfolger, der calvinistische Pfälzer Kurfürst Friedrich V., stellte sich 1619 durch seine Wahl zum böhmischen König gegen den Kaiser und die katholischen deutschen Fürsten. Daraufhin nahmen im September 1622 bayerische Truppen im Auftrag der katholischen Liga Heidelberg ein. Der größte Teil der Bibliotheca Palatina wurde in der Folge als Kriegsbeute in den Vatikan überführt. Vor Ort blieben aber einige Bücher zurück. Diese finden sich heute unter anderem in Mainz, Köln und Speyer. Nach dem Fall Napoleons und durch Vereinbarungen des Wiener Kongresses konnten die deutschen pfälzischen Handschriften wieder in ihre frühere Heimat zurückkehren. Im Jahr 1986 zeigte eine Ausstellung in Heidelberg einige der schönsten Bücherschätze und trug damit auch erheblich zum Ruhm der im Vatikan verbliebenen Anteile bei.

Weitere Informationen: Historische Bibliothek, Telefon 07222 972-8420, E-Mail historische-bibliothek@rastatt.de zur Verfügung.

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de