Klimaschutz und Klimawandel: Maßnahmen der Stadt


Klimaschutz wird schon seit Langem großgeschrieben in Rastatt. In den letzten 30 Jahren hat die Barockstadt eine Vielzahl an Maßnahmen zum Klimaschutz und Klimawandel auf den Weg gebracht. Als eine der ersten Städte in Deutschland erarbeitete Rastatt 1994, zwei Jahre nach der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Rio, ein eigenes Klimaschutzkonzept. Die darin aufgelisteten Maßnahmen wurden in den Folgejahren weitgehend erfolgreich umgesetzt.

2013 folgte eine Evaluierung des Konzeptes mit zehn Schwerpunkthemen und -projekten, die weiter verfolgt werden. Dazu zählen der Ausbau des Fernwärmenetzes, die Installation von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden durch die Bürgerenergiegenossenschaft Stadtstrom Rastatt Solar GmbH & Co. KG, das Fifty-Fifty-Projekt an Rastatter Schulen, das seit 2001 äußerst erfolgreich läuft oder auch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik (CO2-Einsparung pro Jahr rund 590 Tonnen).

2016/17 beauftragte die Stadt eine Klimaanalyse. Sie ist die Grundlage für ein Klimaanpassungskonzept, das derzeit ausgeschrieben wird. Umgesetzt soll das Klimaanpassungskonzept mit den Bürger/innen der Stadt Rastatt.

2021 wird ein neues Klimaschutzkonzept erarbeitet. Auch hier soll das Konzept mit breiter Bürgerbeteiligung umgesetzt werden. Bedingt durch die Corona-Pandemie werden die Veranstaltungen digital stattfinden. Los geht es am 2. März mit einer Auftaktveranstaltung.

 

Kontakt

Klimaschutzmanager der Stadt Rastatt
Martin Schursch
Fachbereich Stadt- und Grünplanung
Herrenstraße 15
Raum 3.16
Tel. 07222/972-4230
E-Mail: martin.schursch@rastatt.de