Spendenaktion Ukrainehilfe Rastatt: Bisher 13.000 Euro auf dem Spendenkonto / OB dankt für „großes Herz der Bürgerschaft“

(22. Juni 2022) Mit großer Spendenbereitschaft hat die Rastatter Bevölkerung auf die „Aktion Ukrainehilfe“ der Stadt Rastatt reagiert. Insgesamt fast 13.000 Euro sind bisher auf das Spendenkonto der Sparkasse Rastatt-Gernsbach eingezahlt worden. „Ich bin sehr dankbar für das große Herz, das unsere Bürgerschaft für die vielen Zufluchtsuchenden aus der Ukraine zeigt“, sagt Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch. „Allen Ehrenamtlichen in den Vereinen danke ich für ihren unermüdlichen Einsatz. Da der russische Angriffskrieg in der Ukraine auch nach inzwischen vier Monaten mit brutalster Härte weitergeführt wird, sind unsere Solidarität mit der Ukraine und unsere Bereitschaft, den Geflüchteten hier vor Ort zu helfen, nötiger denn je“, so der OB. Weitere Spenden seien ebenso willkommen wie weitere ehrenamtliche Aktivitäten.

  • Wie viele Geflüchtete aus der Ukraine leben zurzeit in Rastatt?
    I
    nzwischen sind fast 1.000 Personen aus der Ukraine in Rastatt gemeldet. Für rund 660 Personen hat der Landkreis im Zuge der vorläufigen Unterbringung Räume bereitgestellt, davon die meisten im Martha-Jäger-Haus. Rund 300 Personen sind privat untergebracht. 
  • Was geschieht mit den Spendengeldern?
    In Kooperation mit Vereinen und Ehrenamtlichen wird die Stadt Rastatt aus den Spendengeldern benötigte Sachmittel und Aktionen finanzieren. So besteht beispielsweise Bedarf an Lehrmaterialien und Büchern für niederschwellige Sprachkurse oder an ukrainisch-sprachigen Kinderbüchern. Dringend benötigt werden auch Angebote der Kinderbetreuung sowie Begegnungs- und Austauschmöglichkeiten für Frauen und Mütter, die einen Großteil der aus der Ukraine Geflüchteten ausmachen. In Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) Rastatt und der katholischen Pfarrgemeinde St. Alexander hatte die Stadt bereits seit Mitte Mai von montags bis donnerstags eine Kinderbetreuung organisiert, die parallel zu einem Deutschkurs für deren Eltern stattfand. Außerdem in Planung sind Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, um Begegnung und Spracherwerb zu fördern. Ebenso im Gespräch ist die Einrichtung eines Treffpunktes für Geflüchtete aus der Ukraine, die privat in Rastatt untergekommen sind.
     
  • Wie läuft die Zusammenarbeit mit Vereinen und Ehrenamtlichen?
    Nach dem städtischen Aufruf an soziale Vereine, Unterstützungsangebote für Geflüchtete aus der Ukraine zu übermitteln, gab es einige Rückmeldungen. Diese werden aktuell konkretisiert. Auch zu den Sportvereinen hat die Stadt Kontakt aufgenommen, um abzufragen, welche Vereine mit welchen Angeboten in der Ukrainehilfe aktiv sein könnten. 
     
  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich Mittel benötige für eine ehrenamtliche Aktion in der Ukrainehilfe?
    Ansprechpartnerin bei der Stadt Rastatt ist Susanne Detscher, Kundenbereichsleiterin Integration und Gemeinwesenarbeit, Telefon 07222 972-9200, E-Mail susanne.detscher@rastatt.de oder ukraine@rastatt.de
     
  • Ich möchte für die Ukrainehilfe in Rastatt spenden. Wo ist das möglich?
    Spendenkonto Sparkasse Rastatt-Gernsbach
    IBAN: DE81 6655 0070 00005083 82
    BIC: SOLADES1RAS
    Stichwort: Spende Ukrainehilfe
     
  • Wo bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

Spendenbescheinigungen stellt die Stadt Rastatt ab einem Spendenbeitrag von 300 Euro aus. Bei Bedarf bitte entsprechende Info per Mail an spenden@rastatt.de

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de