Jugenddelegation begutachtet Spiel- und Freizeitplätze in Rastatt/ Anregungen fließen in neues Spiel- und Bolzplatzkonzept

(21. Juni 2022) Mit einem Bewertungsbogen und einem Stadtplan im Gepäck haben sich Mitglieder der Jugenddelegation Rastatt gemeinsam mit der städtischen Jugendbeteiligungsreferentin Fabienne Furrer in den Pfingstferien auf den Weg gemacht, um zahlreiche Spiel- und Freizeitplätze in Rastatt einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Ergebnisse fließen in das neue Spiel- und Bolzplatzkonzept ein, das die Stadtverwaltung derzeit erarbeitet. Mit dem Konzept will die Stadt für die nächsten zehn bis 15 Jahre die Weichen für eine anspruchsvolle Spielplatzlandschaft in Rastatt stellen, die den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen gerecht wird.

Den Bewertungsbogen für ihre Spielplatztour hatte die Arbeitsgruppe „Jugendtreff und Sportplätze“ der Jugenddelegation im Vorfeld selbst erstellt. Zehn Kriterien hatten die Jugendlichen festgelegt. Unter anderem beurteilten sie die Lage und Sauberkeit des Platzes und die Vielfalt der Spielangebote. Bei ihrer Tour mit dem Fahrrad legten sie ordentlich Kilometer zurück. Denn in Rastatt und den Ortsteilen gibt es insgesamt 57 Spielplätze, 21 Ballspielflächen und Bolzplätze, zwei Skateranlagen, zwei Calisthenics-Anlagen und einen Jugendtreffplatz. Ihren Fokus legte die Gruppe dabei auf die für Jugendliche relevanten Plätze in der Stadt. Von der Anzahl und Vielfalt der Grünflächen in der Innenstadt waren selbst die Mitglieder der Jugenddelegation überrascht, berichtete Fabienne Furrer im Nachgang der Radtour. 

Im Gesamten zog die Jugendbeteiligungsreferentin ein positives Fazit. Die Umgebung der Plätze gefiel den Jugendlichen in den meisten Fällen sehr gut, auch seien ausnahmslos alle Plätze sauber und gepflegt gewesen. Dennoch regten die Jugendlichen an, mehr Abfalleimer aufzustellen. Negativ aufgefallen war ihnen, dass beim Spielplatz am Mozartweg aktuell das zweite Fußballtor fehlt. Obwohl der Park sehr attraktiv sei, könne er so momentan nicht zum Fußballspielen genutzt werden, stellten die Jugendlichen fest. Auch der schräg hängende Basketballkorb am Rödernweg haben sie in ihren Beurteilungsbogen als negativen Punkt aufgenommen. Auch der Stadtverwaltung ist dies bereits aufgefallen. Der beschädigte Basketballkorb wird dementsprechend zeitnah ausgetauscht. Doch das Gesamturteil fällt durchweg positiv aus: „Rastatt hat sehr viel zu bieten, die Plätze sind meist gut durchdacht und sind an schönen Orten“, bilanzierte Furrer. 

Um das neue Spiel- und Bolzplatzkonzept auf ein möglichst breites Fundament zu stellen, plant der Kundenbereich Ökologie und Grün weitere Beteiligungsformate. Noch in diesem Jahr soll das neue Konzept dann dem Gemeinderat vorgestellt werden. 

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de