Aktuelle Mobilitätsprojekte in Rastatt und der Region


Radschnellweg Karlsruhe-Rastatt

Zwischen Karlsruhe und Rastatt wird in den kommenden Jahren ein Radschnellweg errichtet. Die rund 21,5 Kilometer lange Strecke führt von der Karlsruher Südweststadt bis zum Rastatter Bahnhof. Der Radschnellweg soll die Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer/innen erhöhen und ein zügiges Radfahren zwischen den Städten ermöglichen.

Der Radverkehr soll dadurch attraktiver werden, insbesondere für Pendler/innen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe ist in Abstimmung mit der Stadt Karlsruhe und der Stadt Rastatt federführend für die Vorplanung bis zur Festlegung des Trassenverlaufs verantwortlich. 

Aktuell arbeiten die Planerinnen und Planer des Regierungspräsidiums auf Grundlage der Machbarkeitsstudie verschiedene Routenführungen aus. Ziel ist  es, im Frühjahr 2022 eine Entscheidung für die Vorzugstrasse zu treffen. Berücksichtig werden dabei unter anderem die Umweltauswirkungen des Vorhabens. 

Mehr Infos gibt´s hier


Regiomove: Vernetzte Mobilität für die Region Mittlerer Oberrhein

Mit dem Projekt regiomove vernetzt der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) zusammen mit seinen Projektpartnern die verschiedenen Mobilitätsangebote am Mittleren Oberrhein. Am 25. Oktober fiel am Bahnhof in Baden-Baden der offizielle Startschuss für den Bau des ersten von insgesamt sieben Ports, die in den kommenden Monaten in der Region errichtet werden.

Auch am Rastatter Bahnhof wird es einen solchen Port geben. Geplant ist die Installation im Frühjahr 2022. An diesen Stationen werden die Mobilitätsangebote, die bereits jetzt schon über die regiomove-App digital verknüpft sind, auch physisch gebündelt, so dass man hier unkompliziert zwischen den verschiedenen Angeboten und deren Anbietern wechseln kann – sei es Carsharing, Leihrädern oder dem ÖPNV.

Mehr Infos gibt´s hier

Hier geht´s zur Pressemitteilung