Rastatt mit E-Rollern erkunden: 100 Leihgeräte stehen ab Montag parat

(14. Juni 2021) Elektrotretroller versprechen Flexibilität und Spaß, und sie sollen eine Mobilitätsalternative zum Auto für Kurzstrecken darstellen. Ab sofort stehen auch in Rastatt 100 dieser Elektro-Fahrzeuge zum Leihen im bereit. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Rastatt hat mit dem Mikromobilitätsanbieter Bird eine sechsmonatige Testvereinbarung abgeschlossen. Die E-Roller, auch E-Scooter genannt, können in der gesamten Kernstadt auf all jenen Wegen genutzt werden, die auch für Fahrräder vorgesehen sind. Davon ausgenommen sind etwa der Murgdamm oder Parkanlagen wie etwa der Schlosspark. 

„Wir freuen uns, dass mit den E-Rollern ein weiteres Angebot für Mikromobilität in der Stadt vorhanden ist, um schnell von A nach B zu kommen. Die Roller bieten zudem eine tolle Möglichkeit, die Stadt einmal auf eine neue Art zu erkunden“, so Torsten von Appen, Leiter Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Citymanagement. 

Wo stehen die E-Roller und wo kann man sie parken?
Die E-Roller stehen auf öffentlichen Verkehrsflächen, vorwiegend auf Gehwegen zum Ausleihen bereit. Feste Standorte sind dabei weder für die Ausleihe noch für die Rückgabe vorgesehen. Auf privaten Grundstücken dürfen sie nicht abgestellt werden. Zudem gibt es definierte Parkverbotszonen, die in der App des Anbieters ersichtlich sind. Bird wird zudem regelmäßig die E-Roller einsammeln und im Stadtgebiet wieder verteilen und aufzustellen. Zudem will Bird dafür sorgen, dass keine großen Zusammenballungen an E-Rollern von mehr als zehn Stück an einem Ort entstehen. 

Wo dürfen Elektro-Scooter fahren?
E-Scooter sind auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen erlaubt. Nur wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind sie verboten. Wer das Stadtgebiet verlässt, wird per App vom Anbieter informiert. Außerhalb des definierten Bereichs dürfen die E-Fahrzeuge zwar genutzt, nicht aber geparkt werden. Die Gesamtlaufzeit eines vollgeladenen E-Rollers beträgt laut Anbieter rund 50 bis 60 Kilometer.

Welche Regeln gelten beim Fahren der E-Roller?
Wer sich ein solches Fahrzeug ausleihen will, muss volljährig sein und vor der ersten Fahrt ein Training mit Sicherheitshinweisen und Verhaltensregeln in der App absolvieren. Das Tragen eines Helms wird empfohlen, eine Helmpflicht besteht hingegen nicht. Für Elektroroller-Fahrer gelten zudem dieselben Alkoholgrenzwerte wie für Autofahrer. 

Und so funktioniert die Ausleihe des Elektrotretrollers: 

  • Bird-App auf dem Smartphone installieren und ein Kundenkonto erstellen.
  • Sicherheits-Tutorial in der App absolvieren, um mit der ersten Fahrt beginnen zu können.
  • App öffnen und Bird-Scooter auf der Karte suchen.
  • QR-Code auf dem Lenker des Bird-Scooters scannen, um ihn freizuschalten und die Fahrt zu beginnen.
  • Den Bird-Scooter am Ende der Fahrt außerhalb einer Parkverbotszone abstellen. Darauf achten, dass der Scooter sicher und rücksichtsvoll geparkt wird und keine anderen Verkehrsteilnehmer/innen einschränkt. 
  • Ein Foto vom geparkten Bird-Scooter machen und die Fahrt in der App beenden.
  • Die Nutzung der E-Scooter kostet für die Entsperrung einen Euro plus 19 Cent pro Minute. 

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de