Die Sammlung Rastatt: Sammlungsgeschichte und Profil


Der Sammlungsschwerpunkt der Städtischen Galerie Fruchthalle liegt auf zeitgenössischen Werken und auf der Kunst in Baden und Süddeutschland nach 1945. 

Dix, Heckel, Nagel und Schumacher: Positionen der modernen Kunst
Die druckgraphische Sammlung zur Süddeutschen Kunst des  20. Jahrhunderts von Diethelm Lütze bildet den Grundstock der Sammlung Rastatt. In dieser Sammlung finden sich u.a. Positionen der Neuen Sachlichkeit, des Expressionismus, des Informell oder der Konkreten Kunst. Vertreten sind KünstlerInnen wie Otto Dix, Erich Heckel, Hanna Nagel, Emil Schumacher, Gerlinde Beck oder Otto Herbert Hajek.

Kunst nach 1945: Die Kunstakademie Karlsruhe und der leere Raum
Zudem besitzt das Museum rund 400 Werke zur Kunst in Baden nach 1945. Darunter Gemälde, Grafiken, Plastiken und Skulpturen - sie bilden Strömungen der jüngeren und jüngsten Kunstgeschichte ab. Eine Vielzahl der Arbeiten ist dem Umfeld der Kunstakademie in Karlsruhe zuzuordnen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf dem menschenleeren Raum. Dieses Themenfeld wird unter anderem durch Hans-Peter Reuter, Ben Willikens oder Martin Uhlig abgebildet. Darüber hinaus sind KünstlerInnen wie Peter Dreher, Susi Juvan, Horst Egon Kalinowski, Barbara Haim, Ritzi Jacobi oder Karl Hubbuch vertreten.

Sammlung Westermann: Die Objektbox
Auch die Sammlung Westermann bildet unterschiedliche Strömungen der Kunst nach 1945 ab. Der Sammler Günther Westermann lud verschiedenste KünstlerInnen ein, auf die von ihm selbst gebauten Objektboxen - kleine Holzkästen im Standardformat 13 x 17 x 2,5 cm - zu reagieren. Wie sie mit der Formatvorgabe umgehen, stand ihnen vollkommen frei. Während Imi Knoeble beispielsweise das Format mit einer viereckigen Holzplatte überzog, wählte Franz Erhard Walther einen Stoffüberzug. Die Sammlung ist in ihrer Vielfältigkeit eine konzeptuelle Auseinandersetzung mit Fläche, Raum, Materialität und Autorschaft und thematisiert so grundliegende Fragestellungen der Kunst. 

"Wege der Weltweisheit": Werke von Anselm Kiefer in der Fruchthalle Rastatt
Zudem besitzt die Städtische Galerie Fruchthalle drei Werke von Anselm Kiefer, der zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Künstlern nach dem Zweiten Weltkrieg zählt und einen Teil seiner Kindheit und Jugend in Rastattt verbracht hat. Unter diesen Werken ist auch die Monumentalcollage "Wege der Weltweisheit".

Kontakt:

Städtische Galerie Fruchthalle Rastatt
Kaiserstraße 48
76437 Rastatt

Galerieleitung
Sebastian Schmitt

Tel. 07222 972-8410
Fax 07222 972-7009
E-Mail: sebastian.schmitt@rastatt.de   

Infothek, Tel. 07222 972-8411

Öffnungszeiten:

Donnerstag bis Samstag
12-17 Uhr

Sonntag und an Feiertagen
11-17 Uhr

Eintrittspreise:

3 Euro, ermäßigt 1 Euro
Freier Eintritt mit Museumspass

Führungen:

Feierabendführung
jeden dritten Donnerstag im Monat
16-17.30 Uhr

Samstagsführung
Jeden vierten Samstag im Monat
11-12.30 Uhr

Gruppenführungen
nach Vereinbarung

Kunstvermittlung:

auf Anfrage, Terminvereinbarung unter 07222/972-8410 (Mi - Fr 10-17 Uhr)