Corona-Teil-Lockdown: Was es im November zu beachten gilt/ Stadtbibliothek und Musikschule bleiben geöffnet

(3. November 2020) Seit Montag, 2. November, sind zur Eindämmung der Corona-Pandemie bundesweite Maßnahmen und ein Teil-Lockdown in Kraft getreten. Die Landesregierung hat entsprechend die Corona-Verordnung Baden-Württemberg aktualisiert. Bis Ende November gelten unter anderem die folgenden Regelungen. Deren Beachtung ist gerade auch in Rastatt besonders geboten, denn die Barockstadt erreichte bei der Zahl an Neuinfektionen im Vergleich zu den umliegenden Städten und Gemeinden in den vergangenen Tagen unrühmliche Spitzenwerte. 

Kontakte sind auf das Nötigste zu beschränken: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushaltes erlaubt, höchstens mit zehn Personen. Diese Regelung gilt auch für den privaten Bereich. Auf Reisen und Feiern sollte verzichtet werden. Restaurants und Kneipen werden geschlossen, können jedoch Speisen zum Mitnehmen anbieten. Eine Übersicht über Rastatter Gastronomen, die einen Abhol- und Lieferservice anbieten, gibt es auf der Website https://www.unterwegsinrastatt.de/. Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch ist es ein großes Anliegen, die örtlichen Gastronomen und Einzelhändler in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen. Er hofft, dass viele Rastatterinnen und Rastatter das vielfältige Angebot der Gastronomen vor Ort nutzen und sich solidarisch zeigen. Auch die Stadtverwaltung wird wieder regelmäßig zur Mittagszeit ihre Bestellungen abgeben. 

Kultur und Sport

Sowohl die Stadtbibliothek als auch die Städtische Musikschule sind von dem Teil-Lockdown nicht betroffen. Beide Häuser gelten als Bildungseinrichtung und dürfen deshalb unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen geöffnet bleiben. Die städtischen Museen hingegen sind für Besucher bis Ende November geschlossen. Gleiches gilt für die Historische Bibliothek. Für wissenschaftliche Zwecke ist sie nach entsprechender Terminabsprache zugänglich. Auch der Kinder- und Jugendtreff ist von den Einschränkungen des Lockdowns betroffen und muss ebenfalls einen Monat lang geschlossen bleiben. Spielplätze bleiben geöffnet, aber auch hier muss der Abstand zu anderen Familien bestmöglich eingehalten werden. Freizeit- und Sporthallen sowie das Hallenbad Alohra sind geschlossen, der Schwimmunterricht der Schulen ist aber weiterhin möglich. 


In der Stadtbibliothek ist die Ausleihe und Rückgabe von Medien möglich. Auch ein PC zur kurzen Recherche im Internet steht zur Verfügung, nicht jedoch zur Textverarbeitung. Drucken, Scannen und Kopieren ist ebenfalls möglich. Wer die Stadtbibliothek besucht, muss weiterhin seine persönlichen Daten hinterlegen. Die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen, gilt während des gesamten Aufenthalts, auch während der Nutzung der PCs. Um die Verweildauer in der Stadtbibliothek auf das Nötigste zu begrenzen, müssen Zeitungsleser leider vorerst wieder auf die Lektüre der aktuellen Tagespresse verzichten. Die Stadtbibliothek ist regulär geöffnet von Dienstag und Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 12 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr.

Auch der Unterricht in der Städtischen Musikschule geht unter Corona-Bedingungen während des Teil-Lockdowns weiter. Für den Unterricht in Blasinstrumenten und im Fach Gesang gelten nach wie vor die Abstandsregeln von zwei Metern. Darüber hinaus können im elementaren, instrumentalen und vokalen Gruppenunterricht sowie im Ensembleunterricht maximal 20 Personen teilnehmen. Im gesamten Gebäude gilt Maskenpflicht. Um Kontakte zu reduzieren, sind Eltern aufgerufen, ihre Kinder nicht ins Gebäude zu begleiten. Ausgenommen davon sind die Eltern-Kind-Gruppen. 


Einzelhandel darf öffnen

Anders als im Frühjahr darf der Einzelhandel unter strengeren Auflagen seinen Betrieb fortführen. Pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche darf sich aber nur ein Kunde aufhalten, Warteschlangen müssen vermieden werden. Friseursalons dürfen geöffnet bleiben, medizinisch notwendige Behandlungen, etwa beim Physiotherapeuten, sind weiter möglich, nicht aber Besuche in Kosmetik- und Tattoostudios und Massagepraxen.
Alle Einzelheiten zur aktualisierten Corona-Verordnung des Landes finden sich auf der Website der Landesregierung unter www.baden-wuerttemberg.de oder auf der städtischen Website unter: www.rastatt.de  

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de