200 Kilometer Straßen werden digital erfasst: Messfahrzeug ab kommender Woche in Rastatt unterwegs

(19. August 2020) Um den Zustand der Straßen in Rastatt und seinen Ortsteilen zu ermitteln, wird in der kommenden Woche ein mit Kameras ausgestattet Messfahrzeug der Firma „eagle eye“ unterwegs sein. Das von der Stadt beauftragte Berliner Unternehmen beginnt seine Messungen voraussichtlich am Freitag, 28. August. Bei der Befahrung werden die Straßenzustände auf einer Strecke von rund 200 Kilometern anhand von 2D-Bildern erfasst und mögliche Straßenschäden ermittelt. Die Daten sollen zudem als Grundlage für das zuletzt 2010 aktualisierte Straßenkataster dienen. In ihm werden öffentliche Verkehrsflächen dokumentiert, wie Fahrbahnen, Grünflächen oder aber auch Geh- und Radwege. 

Das orange-silberne Messfahrzeug ist mit mehreren Kameras und speziellen Sensoren ausgestattet mit deren Hilfe die Straßen während der Befahrung in zigtausend Bildern erfasst werden. Die Datenaufnahme dauert rund eine Woche und liefert detaillierte Informationen, etwa wie tief Spurrillen oder Schlaglöcher sich bereits ausgebereitet haben. Auf Grundlage dieser Daten kann das städtische Bauamt später entscheiden, welche Straßenabschnitte am dringlichsten saniert werden müssen. Die gewonnenen Daten sollen zudem in das städtische Geoinformationssystem (GIS) einfließen. Die Fotoaufnahmen werden ausschließlich für interne Zwecke verwendet. Personenbezogene Daten, wie Gesichter oder Kfz-Kennzeichen, werden der Stadt bereits anonymisiert geliefert, sodass keine Rückschlüsse auf einzelne Personen gezogen werden können. 

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de