Bau einer Fahrspur im Murgvorland für Reinigungsarbeiten am Abwasserkanal

(18. August 2020) Am 31. August beginnen im Auftrag des städtischen Eigenbetriebs Stadtentwässerung Bauarbeiten zur Herstellung einer Fahrspur im Murgvorland. Die Fahrspur wird benötigt, damit zukünftig LKW und Kanalsaugspülwagen für Reinigungsarbeiten einen Schacht erreichen können, der am dortigen Kanal angebracht ist. Die zu bauende Fahrspur erstreckt sich über knapp 200 Meter. Sie beginnt am Murgdamm „Große Brufert“, der im Zuge des Hochwasserschutz- und Ökologieprojektes (HÖP) zurückverlegt wurde, und reicht bis zum Reinigungsschacht knapp unterhalb der Gaststätte „Am Murgdamm“. Für die Baumaßnahme, die circa drei bis vier Wochen dauern wird, ist ein niedriger Wasserstand der Murg wichtig. Sollten sich die Wasserstände während der Arbeiten erhöhen, muss die Maßnahme unterbrochen werden. Die Baukosten belaufen sich auf circa 55.000 Euro. 

In dem fachsprachlich „Düker“ genannten Abwasserrohr fließt Abwasser von der Rheinau-Seite unter der Murg hindurch. Es muss zur Gewährleistung der ordnungsgemäßen Abwasserbeseitigung regelmäßig überprüft und gereinigt werden. Seit der Umsetzung des Hochwasserschutz- und Ökologieprojektes (HÖP) im Jahr 2014 waren Reinigungsarbeiten jedoch nur sehr umständlich möglich – mit Schläuchen, die über den Hochwasserdamm gelegt wurden. Denn das seinerzeit abgetragene Murgvorland weist hochwasserbedingte Erosionserscheinungen auf und kann deshalb nicht mehr mit den erforderlichen Fahrzeugen befahren werden. Die anstehende Baumaßnahme vereinfacht das bisher umständliche Reinigungsverfahren nun bald. 

Bei der neuen Fahrspur handelt es sich nicht um einen klassischen Verkehrswegebau mit Pflaster- oder Asphaltdecke. In das Murgvorland wird lediglich eine wassergebundene Schottertragschicht eingebaut, auf der LKW fahren können. Als Deckschicht wird ein Schotter-Boden-Gemisch aufgebracht, auf dem zum Abschluss standorttypische Grassamen ausgesät werden. 

Für die Dauer der Baumaßnahme gibt es auf einem circa 30 Meter langen Stück des Bittlerweges ein Parkverbot im Bereich Efeuweg. Die Stadt bittet alle Anlieger und insbesondere die Anwohner in der Brufertstraße und im Bittlerweg um Verständnis für Baustellenverkehr während der Baumaßnahme.

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de