Kultur in die Häuser bringen: Kunstgrüße werden im Modellstadtteil Zay verteilt

(21. Juli 2020) Eigentlich hätte am 12. Juli ein Gottesdienst im Bildungshaus St. Bernhard stattfinden sollen, bei dem den Besuchern im Anschluss die Angebote der Vereine im Zay präsentiert werden sollten. Doch Corona machte auch dieser Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung. Um den Seniorinnen und Senioren des Stadtteils Zay ein Zeichen des Zusammenhalts auch in Pandemie-Zeiten zu überbringen und ihnen eine Freude zu bereiten, verteilten die Beteiligten des städtischen Quartiersprojekts „Daheim Wohnen in Rastatt“ stattdessen am 15. Juli, dem Gedenktag des seligen Bernhards von Baden, aufmunternde Grußkarten. 

Im Vorfeld hatte Annette Niedernolte-Bertin gemeinsam mit ihrem Team vom Bildungshaus St. Bernhard die Kunstgrüße für die Nachbarn vorbereitet. Gestaltet wurden die mit verschiedenen Schutzengelmotiven und Segenswünschen versehenen Karten von der Rastatter Künstlerin Christel Holl. 

Dem Regen trotzend machten sich die Vorsitzende des Bürgervereins Gartenstadt Zay, Gabi Hüttner, und Heinz Zoller von den Naturfreunden sowie Margrit Wagner-Körber vom städtischen Projekt „Daheim Wohnen in Rastatt“ und Eleonore Zora vom Bildungshaus St. Bernhard am 15. Juli auf den Weg, um die Kunstgrüße im Zay zu verteilen. Nicht zufällig hatten die Verantwortlichen diesen Tag für ihre Aktion gewählt. Denn sie wollten auch in Corona-Zeiten ein bisschen Kultur in die Häuser bringen. Und so wählten sie den Gedenktag des seligen Bernhard von Baden, der Namensgeber für viele Rastatter Einrichtungen und auch für den Bernhardusbrunnen ist, und für den Mut, Eigenverantwortung und Tatkraft als Dienst an der Gemeinschaft sowie die Erledigung gemeinnütziger Aufgaben im Fokus standen.

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de