Auf dem „Heini“ groß geworden: Rolf Hauns kümmert sich ab sofort mit um den Aalschokker

(17. Juni 2020) Das Team um den Aalschokker „Heini“ hat offiziell Zuwachs bekommen. Rolf Hauns, Sohn von Alfred Hauns, dem ehemaligen Besitzer des „Heini“, gehört ab dieser Saison fest zur dreiköpfigen Mannschaft des Aalschokkers. Denn auch dieses Jahr soll es – sobald die Corona-Verordnung es zulässt – Gruppen und Individualbesuchern wieder möglich sein, das einmalige Fischereidenkmal, das zum Riedmuseum gehört und in der Sandbachmündung in Wintersdorf liegt, zu besichtigen. 

Der Besuch des Aalschokkers ist ein einmaliges Erlebnis, das mit einer Fahrt im alten Holznachen verbunden ist. Begleitet von vielen Geschichten und Anekdoten von Siegfried Schäfer erfährt der Gast vieles über die Fischerei im Rhein, über den Auenwald und das Leben an Bord des „Heini“. Mit Rolf Hauns, selbst Fischwart, konnte nun ein Zeitzeuge gewonnen werden. Er selbst lebte früher saisonal mit seiner Familie auf dem „Heini“. Immer dann, wenn Aale gefangen wurden. 

Wenn es die Corona-Lage zulässt, wird die neue „Heini“-Mannschaft spätestens zum Wintersdorfer Brückenfest am 13. September in Aktion sein. Dann feiert die Brücke, die 1895 erbaut wurde und seitdem Wintersdorf mit Beinheim verbindet, ihren 125. Geburtstag. 

Weitere Informationen gibt es bei der Museumsverwaltung telefonisch unter 07222/972-8401 oder hier auf der städtischen Homepage abgerufen werden. 

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de