Wegen Coronavirus: Stadt sagt vorsorglich Veranstaltungen ab

(5. März 2020) Auch wenn es derzeit noch keinen bestätigten Corona-Fall im Landkreis Rastatt gibt, hat der Schutz vor einer Infizierung mit dem Coronavirus für die Stadt Rastatt Vorrang. Daher sagt sie vorsorglich einige für März geplante eigene Veranstaltungen ab. Denn gerade bei größeren Menschenansammlungen herrscht potenziell eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Die Stadt Rastatt orientiert sich dabei an den Kriterien des Robert-Koch-Instituts für empfohlene Einzelfallentscheidungen. 

Die Stadtverwaltung hatte angesichts der Verbreitung des Coronavirus am Donnerstag einen Koordinierungsstab einberufen, der nun regelmäßig zusammenkommen wird und sich im stetigen Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Landkreises Rastatt befindet. Er soll sicherstellen, dass alle relevanten Bereiche der Stadtverwaltung über die aktuellen und möglicherweise notwendig werdenden Maßnahmen informiert sind. Am Donnerstag wurde dabei insbesondere der Umgang mit städtischen Veranstaltungen besprochen, mit dem Ergebnis, dass vorsorglich jene Veranstaltungen zunächst abgesagt werden, bei denen erwartet wird, dass besonders schutzbedürftige Personen anwesend sein werden, viele Menschen die Veranstaltung besuchen werden und zudem in den Räumlichkeiten nur eine geringe Belüftung möglich ist. Ob und wann die ausgefallenden Veranstaltungen nachgeholt werden, steht derzeit noch nicht fest.

"Wir bedauern es sehr, dass wir Veranstaltungen vorerst absagen müssen, doch wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen und eine größtmögliche Vorsorge gewähren", erklärte Bürgermeister Arne Pfirrmann angesichts der Entwicklung des Virus. Ziel müsse es sein, die Ausbreitung einzudämmen. Dennoch macht auch Pfirrmann deutlich, dass laut aktuellem Zustandsbericht des Robert-Koch-Instituts die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als mäßig eingeschätzt wird und der Krankheitsverlauf bei einer Infektion größtenteils mild verläuft.

Von der Absage betroffen sind zunächst alle freitäglichen Kinderveranstaltungen im Kellertheater der Stadtbibliothek Rastatt am 6., 13., 20. und 27. März. Auch der Tag der offenen Tür für Kinder in der Musikschule samt „Mini-Musik“ im Kellertheater findet am Samstag, 21. März, nicht statt. Der Verband der Musikschulen hatte im Hinblick auf das Coronavirus empfohlen, auf das Ausprobieren von Instrumenten zu verzichten. 

Bis auf Weiteres müssen auch die Rastatter Seniorinnen und Senioren auf einige Veranstaltungen im Rossi-Haus verzichten. So wurde das Café Kontakt, die Seniorengymnastik und die Proben des Seniorenchors abgesagt. Auch der Seniorentanztee, der eigentlich am 21. März im Saal „der Offenen Tür“ wieder ausgerichtet werden sollte, entfällt in diesem Monat. 

Ebenfalls abgesagt wurde die Vernissage im Rastatter Stadtmuseum zur Ausstellungseröffnung „Marianne Gaiser. Ein musisches Zeitfenster“, die am Sonntag, 8. März, im Rossi-Haus sattfinden sollte. Die Ausstellung kann jedoch regulär besucht werden. Die Veranstaltung wird zu einem geeigneten Zeitpunkt nachgeholt. 

Aufgrund der dynamischen Entwicklung des Coronavirus wird die Stadt Rastatt regelmäßig prüfen, ob eigene Veranstaltungen stattfinden können oder abgesagt werden müssen. Auf der Homepage der Stadt Rastatt finden hier Bürgerinnen und Bürger aktuelle Informationen.  

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de