Jugendbeteiligung in Rastatt


Die Jugenddelegation

Wer als junger Mensch in Rastatt etwas bewegen will, ist hier genau richtig! Die Jugenddelegation ist das Bindeglied zwischen Jugend, Verwaltung und Politik – mit Rederecht im Gemeinderat.

Mitmachen können Jugendliche ab 14 Jahren, die ihren Lebensmittelpunkt in Rastatt haben und sich für die Interessen der Rastatter Jugend stark machen wollen. Die Jugenddelegation berät die Stadt und den Gemeinderat bei jugendrelevanten Fragestellungen, organisiert eigene Veranstaltungen und bringt als Sprachrohr aller Rastatter Jugendliche eigene Wünsch und Anliegen mit ein, die sich in den Arbeitsgruppen der Jugenddelegation wiederfinden. Derzeit engagieren sich 40 Mitglieder in sieben Arbeitsgruppen.

  • Jugendcafé
  • Jugendtreffplätze
  • Klima und Klimaschutz
  • Schule
  • Schwimmbäder
  • Sicherheit und Stadtsauberkeit
  • Veranstaltungen und Kultur

Die Jugenddelegation ist jederzeit offen für neue Mitstreiter im Alter von 14 bis 20 Jahren, sowie für neue Projekt- und Arbeitsgruppen. Die gesamte Jugenddelegation kommt einmal im Monat zu einem Plenum zusammen, die Projekt- und Arbeitsgruppen treffen sich nach Bedarf.


Der Jugendgipfel

Jeweils zum Ende eines Schuljahres organisiert die Jugenddelegation den Rastatter Jugendgipfel. Beim Jugendgipfel präsentiert die Jugenddelegation die Ergebnisse ihrer Arbeit und lädt zum konstruktiven Diskutieren ein. Die Diskussionsergebnisse der Jugendgipfel-Teilnehmer fließen als Grundlage dann in die weitere Arbeit der Jugenddelegation ein und sind Grundlage für die jährliche Neugründung der Delegation Anfang Oktober. Darüber hinaus haben Jugendorganisationen, Vereine und Initiativen die Möglichkeit ihre Arbeit vorzustellen.


Rastatts Jugendbeteiligungsreferent

Guter Draht zu Rastatts Jugendlichen: Florian Seeland ist Jugendbeteiligungsreferent. Nach Jahren in der Jugendförderung ist Seeland Ansprechpartner auf städtischer Seite und Koordinator der Jugendbeteiligung. 


Die Richtlinie zur Jugendbeteiligung

Einstimmig hat der Rastatter Gemeinderat am 24. April 2017 die Richtlinie zur Jugendbeteiligung verabschiedet. Ohne die Richtlinie gäbe es in Rastatt weder eine Jugenddelegation, noch einen Jugendbeteiligungsreferenten.

Um Rastatts Jugendliche mit ins Boot zu holen, hatte die Stadtverwaltung einen Beteiligungsprozess angestoßen, zu dem Jugendliche von verschiedenen Schulen, Vereinen, politischen Jugendorganisationen und sozialen Projekten eingeladen wurden. Denn Jugendbeteiligung ohne Jugendliche – das geht gar nicht!

Im „Trialog“ mit Mitgliedern des Gemeinderats und Mitarbeitern der Stadtverwaltung ist so das Konzept zur Jugendbeteiligung entstanden. Unterstützung gab‘s dabei vom Stuttgarter Kommunikationsbüro Ulmer, um den Beteiligungsprozess zu moderieren, zu begleiten und zu strukturieren. Nach gut einem Jahr mit vier Workshops, einer Feedbackrunde, Diskussionen, Entwürfen – und wie es sich in der Politik gehört – weiteren Diskussionen und wieder neuen Entwürfen stand dann die Richtlinie Jugendbeteiligung Rastatt.

Jugendbeteiligungsreferent
Florian Seeland

Fachbereich Jugend, Familie und Senioren
Kundenbereich 9.10 Kommunale Sozialarbeit

Kaiserstraße 48 (Fruchthalle)
76437 Rastatt
Tel. 07222 972-9125
Fax 07222 972-9099
E-Mail: florian.seeland@rastatt.de 


Stadt Rastatt
Behördlicher Datenschutz-Beauftragter
Marktplatz 1
76437 Rastatt
Tel. 07222 972-1050
E-Mail: buergerbeteiligung-und-datenschutz@rastatt.de 


Kommunikationsbüro Ulmer
Frank Ulmer
E-Mail: 
ulmer@kommunikationsbuero.com