Interkulturellen Wochen 2019: Rastatt beteiligt sich mit vielen bunten Veranstaltungen

(18. September 2019) Die Gesellschaft wächst und mit ihr die Vielfalt an Kulturen, Mentalitäten oder Religionen. „Zusammen leben, zusammen wachsen" lautet deshalb das Motto der Interkulturellen Wochen in diesem Jahr, die bundesweit vom 18. September bis zum 9. Oktober gefeiert werden. Auch die Stadt Rastatt und der Landkreis Rastatt beteiligen sich mit 52 Aktionen, allein in Rastatt finden mehr als 30 Veranstaltungen statt. Sie alle stehen im Zeichen der Vielfalt. Organisiert werden sie von den Beauftragten für Chancengleichheit und Integration der Stadt Rastatt und des Landkreises, bewährte Mitorganisatoren sind zudem der Caritasverband Rastatt e.V. und der Arbeitskreis für Aus- und Weiterbildung e.V. Die Interkulturellen Wochen sollen einen Dialog ermöglichen, um in neue Welten einzutauchen und den eigenen Horizont zu erweitern. 

Die offizielle Auftaktveranstaltung mit dem katholischen Theologen Dr. Jörg Sieger findet am Sonntag, 22. September, ab 17 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr) im Landratsamt statt. In seinem Vortrag „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann – oder – Angst ist ein denkbar schlechter Ratgeber“ geht er dem Phänomen der Islamfeindlichkeit auf den Grund – eine der großen Herausforderungen unsere Gesellschaft im Hinblick auf das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Musikalisch begleitet wird die Auftaktveranstaltung von dem Gitarren-Ensemble und dem Bağlama-Ensemble der städtischen Musikschule Rastatt. Humorvoll geht es danach weiter mit dem Slampoet Nektarios Vlachopoulos, ehemaliger Deutschlehrer mit griechischem Migrationshintergrund. Seine Texte zeichnen sich durch absurden Humor aus und sind ein Plädoyer für Vielfalt und Toleranz. Zum Abschluss laden die Veranstalter noch zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Die Bewirtung übernehmen die Vereine Die Brücke für den Dialog und Latin-Brücke sowie der Freundeskreis Paas Neere – Burkina Faso vom Seniorenwerk St. Laurentius/Niederbühl.

Auch sonst haben die Interkulturellen Wochen einiges zu bieten. Hier ein paar ausgewählte Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Stadt Rastatt in der ersten Woche: 

Ab Mittwoch, 18. September

Bereits vor der Auftaktveranstaltung gibt es in der Stadtbibliothek Rastatt ab Mittwoch, 18. September, bis Samstag, 5. Oktober, die Medienausstellung „Zusammen leben, miteinander reden“ zu sehen. Die Stadtbibliothek zeigt einen Querschnitt ihrer Medien zum Erwerb einer Fremdsprache.

In der Reithalle Rastatt wird das Phoenixtheater Rastatt e.V. (Ensemble Ü21) von Mittwoch, 18., bis Samstag, 21. September, sowie von Mittwoch, 25. bis Samstag, 28. September, sein neues Stück „Dschihad Calling” aufführen. Das Programm beginnt jeweils um 19.30 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde zuvor. Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt fünf Euro.

Sonntag, 22. September

Am Sonntagmorgen, 22.September, wird nach dem 10-Uhr-Gottesdienst in der Petruskirche Rastatt (Wilhelm-Busch-Straße 10) ein „Talk am Turm“ angeboten. Passend zum Motto der Interkulturellen Wochen können die Teilnehmenden erfahren, was es heißt, andere in ihrem Anders-Sein wahrzunehmen. 

Montag, 23. September

Gleich zwei Angebote gibt es am Montag, 23. September. Von 15.30 bis 18 Uhr findet das schon traditionelle Interkulturelle Eltern-Kind-Café in den Räumen des Mütter- und Familienzentrums Löwenzahn e.V. in der Engelstraße 39H (direkt neben dem Klinikum) statt. Familien sind eingeladen, in zwangloser Atmosphäre mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen ins Gespräch zu kommen. 

Abends ab 18.30 Uhr stellt Herbert Walterspacher, Vorsitzender der Familienstiftung „Pro fratre et amigo“ in Äthiopien in der Handelslehranstalt (Rödernweg 1) die Projekte der Stiftung vor. Seit zwölf Jahren engagiert sich „Pro fratre et amigo“ für die Sicherung und Nachhaltigkeit der Grund- und Hauptschule in Alemtena. Walterspacher wird über seine interessanten Erfahrungen und Eindrücke aus diesem Land und über die Menschen berichten.

Dienstag, 24. September

Kulinarisch, künstlerisch und musikalisch geht es am Dienstag, 24.September, weiter. Zum Mittagessen von 12 bis 13 Uhr laden die Auszubildenden der Hauswirtschaft des Internationalen Bundes zu einem interkulturellen Menü mit Gerichten aus unterschiedlichen Ländern in die Niederwaldstraße 21 ein. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 07222 9686640. Bei einer Vernissage in den Veranstaltungsräumen der Diakonie in der Ludwig-Wilhelm-Straße 3 bekommen die Besucher vor 15 bis 19 Uhr „besondere Einblicke in unsere Gesellschaft“. Ausgestellt werden Werke, die bei Kunstprojekten der Beratungs- und Betreuungsangebote erstellt wurden. 

Mittwoch, 25. September

Vielfältig geht es auch am Mittwoch, 25. September, weiter. Mit einem Kinderangebot (ab vier Jahre) geht es um 14.30 Uhr im Kellertheater, Herrenstraße 24, los. Die Stadtbibliothek zeigt gemeinsam mit den Frauen des Vereins „Die Brücke für den Dialog e.V.“ das mehrsprachige Bilderbuchkino „Wer hat mein Eis gegessen“ in deutscher, arabischer, französischer, englischer und russischer Sprache.

Auch für die Jugend ist einiges in Rastatt geboten. So werden jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr verschiedenen Aktivitäten im Freien im Murgpark bei der BadnerHalle angeboten, wie etwa Tischkicker, Badminton oder Karten spielen. 

Ein besonderes Highlight rundet das Angebot am Abend um 20 Uhr im Kino FORUM Rastatt ab. „Über Grenzen – der Film einer langen Reise“ ist eine Reisedokumentation der 64-jährigen Margot, die zum ersten Mal auf einem Motorrad sitzt und von ihrem hessischen Heimatdorf aufbricht, Grenzen von 18 Ländern überquert, 18.046 Kilometer fährt und 117 Tage unterwegs ist. Margot Flügel-Anhalt, die Hauptdarstellerin, wird anwesend sein und nach dem Film Fragen beantworten. Der Eintritt kostet 8,50 Euro.

Flyer mit komplettem Angebot liegt aus
Der Flyer mit detaillierten Informationen zu allen Veranstaltungen der Interkulturellen Wochen liegt im Rathaus, im Bürgerbüro, in der Stadtbibliothek und anderen öffentlichen Einrichtungen aus. Weitere Informationen gibt es bei der Stabsstelle für Chancengleichheit und Integration der Stadt Rastatt bei Petra Heinisch-Hildenbrand unter Telefon 07222 972-1030 oder Susanne Detscher unter 07222 972-1031.

Programm der Interkulturellen Woche im Landkreis Rastatt

Rastatt ist bunt, Rastatt ist vielfältig: Während der Interkulturellen Wochen bietet die Stadt zahlreicheiche Veranstaltungen an. Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de