Ehrenamtliches Engagement als wichtige Säule der Gesellschaft: Stadt zeichnet Schüler und Bildungspaten aus

(26. Juni 2019) Im Rossi-Haus wurde am Dienstagnachmittag, 25. Juni, eine Premiere gefeiert. Erstmals verlieh Bürgermeister Arne Pfirrmann den diesjährigen Schulsozialpreis an 45 ehrenamtlich besonders engagierte Schülerinnen und Schüler und zeichnete gleichzeitig 32 Rastatter Bildungspaten aus, die ein Jahr lang Verantwortung für je ein Grundschulkind übernommen hatten. Der Nachmittag stand damit ganz im Zeichen des ehrenamtlichen Engagements. Zur Preisverleihung waren neben den Geehrten auch Vertreter der Gemeinderatsfraktionen und der Schulen gekommen.

Soziales Engagement sei für eine Gesellschaft enorm wichtig. Es stärke die Gemeinschaft und verleihe den Bürgern Sicherheit, unterstrich Arne Pfirrmann, der in Vertretung von Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch die Verleihung der beiden Auszeichnungen übernahm. „So selbstverständlich es für Euch ist, sich für andere Menschen einzusetzen, so selbstverständlich ist es eben leider nicht. Aus diesem Grund, und weil wir es wichtig finden, Vorbilder auszuzeichnen, freue ich mich, Euch heute den Schulsozialpreis zu überreichen“, wandte sich Pfirrmann an die 45 Schülerinnen und Schüler, die von ihren Lehrern wegen ihres Engagements innerhalb der Schule als Preisträger vorgeschlagen worden waren. In diesem Jahr ausgezeichnet wurden zwei Schülerinnen der Hans-Thoma-Schule, drei Schüler der Karlschule, neun Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Schule, acht Schüler des Tulla-Gymnasiums und 23 Schülerinnen und Schüler des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums. Sie alle erhielten eine Urkunde und drei Freikarten für die Rastatter Bäder.

Die Preisträger des Schulsozialpreises 2019

Von der Hans-Thoma-Schule wurden Elena Aronica und Alessandra Di Reda (beide Klasse 4a) geehrt. Die beiden Mädchen gehören zum Schulsanitätsdienst, der einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit an der Hans-Thoma-Schule leistet. Die Schülerinnen der vierten Klasse unterstützen tatkräftig und zuverlässig die aufsichtführenden Lehrkräfte in der großen Pause. Und verletzt sich mal jemand, eilen sie zu Hilfe, trösten das Kind und versorgen es mit Pflastern.

Von der Karlschule erhielten die Zehntklässler David Maibach, Anel Usejnoski und Marcel Zmuda den Schulsozialpreis für ihr Projekt „Karlschul-Liga“. Die drei Schüler haben eigenständig eine Fußballliga der Karlschulklassen organisiert. Durch das Projekt wird die Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Schule gefördert und die Gemeinschaft gestärkt.

Von der Gustav-Heinemann-Schule wurden die Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgruppe „Die Plastikpiraten“ geehrt. Die Siebtklässler Leonard Awrech, Lea Czimenga, Vivien Dürr, Zoe Fröhle, Kevin Keller, Maria Lorenz, Maximilian Mende, Jeanine Metz und Malin Otay haben 2018 an der bundesweiten Citizen-Science-Aktion des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teilgenommen. Die Jugendlichen untersuchten, wie viel und welcher Plastikmüll sich an der Murg befindet, und trugen dazu bei, neue Erkenntnisse über die Verbreitung von Makro- und Mikroplastik in Fließgewässern zu gewinnen. 

Vom Tulla-Gymnasium erhielten Tim Drexhage, Marius Gerstner, Nico Lindner, Tristan Lorenz, Jonas Schemmert und Philipp Stockhausen (alle Kursstufe 1) sowie Bence Morocz (Klasse 9c) und Luca Rauscher (Klasse 8a) den Schulsozialpreis. Die Schüler der Licht- und Tontechnik-AG engagieren sich bei Schulveranstaltungen, indem sie sich um die Licht- und Tontechnik kümmern. Sie betreuen, planen und entwickeln die vorhandene Technik weiter.

Vom Ludwig-Wilhelm-Gymnasium wurden zudem die Schülerpatinnen und Schülerpaten geehrt: Kirsten Behringer, Florian Beyer, Alexander Brennan, David Dan, Anastasia Ernst, Wlada Froschgeiser, Steffen Gaida, Dennis Hauler, Alicia Hauns, Juliane Jourdan, Annalena Jung, Jana Jung, Greta Kastner, Merve Kocak, Alina Liebgott, Willi Maß, Philipp Nowak, Luca Olajos, Romina Schmöckel, Julia Stahlberger, Jakob Wacker, Johanna Wollersen und Jule Wörther. Die Zehntklässler betreuen die Mädchen und Jungen der Klassenstufe 5 über das gesamte Schuljahr und erleichtern ihnen dadurch den Einstieg an der neuen Schule. Sie organisieren Patennachmittage und beteiligen sich außerdem bei Projekten der Schülermitverwaltung (SMV).

32 Bildungspaten engagierten sich ehrenamtlich für förderungsbedürftige Grundschulkinder

Kindern Selbstbewusstsein vermitteln, den Glauben an ihre eigenen Fähigkeiten stärken und sie in ihrer schulischen Laufbahn unterstützen: Das ist das Ziel, das die Bildungspaten verfolgen. 25 Schülerinnen und Schüler und sieben erwachsene Rastatter Bürgerinnen und Bürger haben sich im Schuljahr 2018/2019 für je ein förderungsbedürftigtes Grundschulkind eingesetzt und sich wöchentlich mit ihren Schützlingen getroffen. Für dieses Engagement dankte Bürgermeister Pfirrmann den Ehrenamtlichen und überreichte ihnen ein Zertifikat und ein süßes Präsent. „Die Treffen rufen Effekte hervor, die über die Patenschaften hinausgehen, indem sie auch den sozialen und interkulturellen Austausch fördern“, betonte Pfirrmann. Das Projekt zeige, wie wichtig es ist, dass Unterstützungsleistungen nicht nur von staatlicher und kommunaler Seite erfolgten, sondern aus dem Gemeinwesen heraus. Ideell unterstützt und finanziell getragen wird das Projekt seit jeher vom Kiwanis-Club Rastatt. Präsident Matthias Weyrauch, der den Bildungspaten ebenfalls seinen Dank aussprach, beschrieb das gemeinsame Projekt als einzigartig.  

Die Bildungspaten aus den Schulen stammen von der Anne-Frank-Schule, vom Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, vom Tulla-Gymnasium, von der August-Renner-Realschule und von der Josef-Durler-Schule. 

Im Schuljahr 2018/2019 haben sich als Bildungspaten engagiert: Gizem Türkakin, Florian Beyer, Yara Bohrmann, Emma Lüdecke, Lukas Meier, Jonas Becker, Melanie Lebedenko, Djamila Kiwus, Willi Maß, Anastasia Ernst, Thanuja Mathan, Adeline Karp, Angelina Yukavich, Anja Klär, Anna-Lena Jung, Chöying Dorff, Philip Ohlsberg, Annabelle Baer, Gabriela Hoffmann, Fabjene Warth, Anne Lingenfelder, Viktoria Janvarev, Celine Freer, Jule Staske, Sarah Kormann, Antje Bemmann, Peter Volk, Hannelore Weinbrecht, Birgitt Trapp-Fattohi, Anna-Maria Mussler, Meral Toklu und Monika Höllig.

Die frisch gebackenen Schulsozialpreisträger freuen sich gemeinsam mit den Bildungspaten über ihre Auszeichnungen. Foto: Stadt Rastatt
Die frisch gebackenen Schulsozialpreisträger freuen sich gemeinsam mit den Bildungspaten über ihre Auszeichnungen. Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de