Amtliches Endergebnis zur Gemeinderatswahl in Rastatt: Gemeinderat wird bunter, kleinteiliger, aber nicht größer

(28. Mai 2019) Rastatts Gemeinderat wird bunter und kleinteiliger, aber nicht größer als bisher. Neben der CDU, der SPD, den Freien Wählern, den Grünen, der FuR und der FDP werden zukünftig auch Mitglieder der AfD und der Linken im Gemeinderat der Großen Kreisstadt sitzen; insgesamt sind dies wie bisher 47 Stadträtinnen und Stadträte. Als der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, Klaus Kögel, am 28. Mai gegen 14 Uhr im Rastatter Rathaus das amtliche Endergebnis zur Gemeinderatswahl am 26. Mai verkündete, zeigte sich die folgende neue Sitzverteilung: 

Mit 25,91 Prozent (2014: 36,66 Prozent) der abgegebenen gültigen Stimmen stärkste Fraktion im Gemeinderat ist die CDU. Sie erhält zwölf Sitze statt bisher 17. Neun Sitze nimmt die SPD zukünftig ein, die auf 18,51 Prozent der Stimmen kommt; das sind 6,08 Prozent weniger als bei der Gemeinderatswahl 2014. Die Freien Wähler erreichen 14,95 Prozent der Stimmen (2014: 15,82 Prozent) und wie bisher sieben Sitze. Ebenfalls sieben Sitze und damit zwei mehr als bisher nehmen die Grünen ein, die 15,59 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen können (2014: 9,98 Prozent). Die FuR hat nach wie vor vier Gemeinderatssitze und einen Stimmenanteil von 7,63 Prozent (2014: 8,95 Prozent). Auch die FDP kann ihre bisher zwei Sitze behaupten, mit 4,67 Prozent der Stimmen (2014: 3,99 Prozent). Neu im Gemeinderat vertreten ist die AfD, die aus dem Stand auf 11,27 Prozent der Stimmen kommt und damit fünf Sitze einnehmen wird. Auch die Linke ist neu im Gemeinderat mit einem Sitz und 1,47 Prozent der Stimmen. 

Das sind die Gewählten:

CDU
Brigitta Lenhard, Innenstadt, 8.176 Stimmen
Horst Joachim, Innenstadt, 7.501 Stimmen
Stefan Felsner, Innenstadt, 5.706 Stimmen
Andrea Gutzweiler, Innenstadt, 5.243 Stimmen
Jürgen Wahl, Innenstadt, 4.772 Stimmen
Renate Franzke, Innenstadt, 4.223 Stimmen
Heiko Ullrich, Innenstadt, 3.752 Stimmen
Andreas Feser, Niederbühl, 3.467 Stimmen
Stefan Lott, Ottersdorf, 3.682 Stimmen
Mathias Köppel, Plittersdorf, 5.658 Stimmen
Dr. Katrin Friedl, Rauental, 2.325 Stimmen
Daniela Schneider, Wintersdorf, 3.526 Stimmen

SPD 
Joachim Fischer, Innenstadt, 5.778 Stimmen
Jonas Weber, Innenstadt, 4.809 Stimmen
Sybille Kirchner, Innenstadt, 4.762 Stimmen
Harald Ballerstaedt, Innenstadt, 4.475 Stimmen
Michael Weck, Innenstadt, 3.782 Stimmen
Nicole Maier-Rechenbach, Ottersdorf, 2.510 Stimmen
Laura Bader, Plittersdorf, 3.193 Stimmen
Roy Zilius, Rauental, 2.248 Stimmen
Inge Bellan-Peyrault, Wintersdorf, 1.852 Stimmen

Freie Wähler
Karl Ludwig Hauns, Innenstadt, 5.229 Stimmen
Klaus Hüttlin, Innenstadt, 4.581 Stimmen
Herbert Köllner, Innenstadt, 3.915 Stimmen
Markus Reuter, Innenstadt, 3.476 Stimmen
Klaus Föry, Niederbühl, 3.742 Stimmen
Manual Schaaf, Plittersdorf, 1.657 Stimmen
Dieter Scharer, Niederbühl, 2.878 Stimmen 

Grüne
Gülsün Akcakoca, Innenstadt, 4.396 Stimmen
Roland Walter, Innenstadt, 4.235 Stimmen
Dieter Gerster, Innenstadt, 3.797 Stimmen
Maria Schlüter, Innenstadt, 3.730 Stimmen
Barbara Dürr, Innenstadt, 3.662 Stimmen 
Manuel Hummel, Innenstadt, 3.343 Stimmen
Ursula Böss-Walter, 2.996 Stimmen

FuR
Simone Walker, Innenstadt, 6.690 Stimmen
Peter Dinger, Innenstadt, 2.835 Stimmen
Michael Ams, Innenstadt, 2.335 Stimmen
Daniel Götz, Innenstadt, 2.069 Stimmen

FDP
Michael Weber, Innenstadt, 2.862 Stimmen
Dr. Erich Wölfle, Innenstadt, 1.868 Stimmen

AfD
Alois Degler, Innenstadt, 6.249 Stimmen
Roland Oberst, Innenstadt, 6.116 Stimmen
Marc Waldner, Innenstadt, 5.450 Stimmen
Ralf Willert, Innenstadt, 5.373 Stimmen
Dr. Volker Kek, Niederbühl, 3.336 Stimmen

Die Linke
Marcus Grieser, Innenstadt, 2.104 Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 44,94 Prozent. Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch, der gleichzeitig Vorsitzender des Gemeinderates ist, sieht mit dem Wahlergebnis einen Trend bestätigt, der sich landauf, landab zeige. Die bisherige Dominanz der großen Parteien sei durchbrochen und einer kleingliedrigeren Struktur gewichen. „Das Parteienfeld ist enger zusammengerückt in Rastatt“, so der OB. Er wünsche sich, dass „wir alle einen respektvollen und friedlichen Umgang miteinander pflegen und konstruktiv als aufrechte Demokraten zum Wohle Rastatts zusammenarbeiten. Ich bin gewillt, allen die Hand zu reichen. Denn alle haben den Wählerauftrag und damit die Chance bekommen, der Stadt Bestes zu wollen.“

Am 1. Juli findet nochmals eine Sitzung des alten Gemeinderates statt, bevor dann am 15. Juli der neue Gemeinderat zu seiner konstituierenden Sitzung tagt. 

 

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de