100 Jahre Demokratie: Talk im Rossi-Haus am 9. November

(30. Oktober 2018) Im November kehrte vor 100 Jahren endlich Frieden ein – nach einem langen auszehrenden Ersten Weltkrieg. Der Frieden bedeutete auch das Ende der Monarchie: Der Kaiser musste abdanken. Und Philipp Scheidemann rief am 9. November 1918 die Republik aus. Damit erhielt Deutschland seine erste demokratische Regierung. Zum 100. Jahrestag der Ausrufung der Republik veranstaltet das Stadtmuseum am Freitag, 9. November, um 18 Uhr im Rossi-Haus eine Gesprächsrunde „100 Jahre Demokratie“. Gäste der Gesprächsrunde sind Dr. Elisabeth Thalhofer, Leiterin der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, Dr. Bernd Braun, Stellvertretender Geschäftsführer der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg, und der langjährige Kommunal- und Landespolitiker der SPD Prof. Gunter Kaufmann. Moderiert wird das Gespräch von Stadtarchivar Oliver Fieg und Museumsmitarbeiterin Patricia Reister. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen und anschließend bei einem Glas Wein die Diskussion mit den Experten fortzusetzen. 

100 Jahre Demokratie werfen viele Fragen auf, die in der Talkrunde zur Sprache kommen werden: Weshalb ist die Weimarer Republik so wenig im historischen und öffentlichen Bewusstsein verankert? Welche Rolle spielt Demokratiegeschichte überhaupt in der Vermittlung? Verändern Jubiläen unseren Umgang mit historischen Ereignissen? 

Sonderausstellung „Es lebe das Neue!“? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“: Sonntagsführungen am 4. und 11. November 

Einen ganz besonderen Blick auf die Ereignisse vor 100 Jahren wirft das Stadtmuseum mit seiner aktuellen Sonderausstellung zu Rastatt in der Weimarer Republik. 

Am Sonntag, 4. November 2018, bietet Museumspädagoge Eric Schütt um 14 Uhr eine Familienführung an unter dem Motto „Freiheit, Tanz und Kampf ums Brot“. Eine Tanzecke, in der Charleston geübt werden kann, ein modernes Telefon mit Direktwahl und moderne Kleider bringen die Zeit familiengerecht näher und laden zum Ausprobieren und Anfassen ein. Am Sonntag, 11. November 2018, besteht um 15 Uhr nochmals die Gelegenheit, mit Museumsleiterin Iris Baumgärtner durch die Ausstellung zu gehen. Die Teilnahme an beiden Führungen ist kostenlos. Es ist lediglich der Eintritt von drei Euro, ermäßigt einem Euro, zu entrichten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die aktuelle Sonderausstellung „Es lebe das Neue!“? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte ist noch bis zum 3. Februar 2019 im Stadtmuseum zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen: donnerstags bis samstags von 12 bis 17 Uhr, sonntags und feiertags von 11 bis 17 Uhr. 

Mit der Ausstellung beteiligt sich das Stadtmuseum Rastatt am länderübergreifenden Kooperationsprojekt „Netzwerk Museen“, das sich 2018/19 die „Zeitenwende 1918/19 Le tournant“ zum Thema macht. Das Netzwerk umfasst mehr als 20 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Es ist außerdem Teil des Netzwerks „100 Jahre Weimarer Republik – Deutschlands erste Demokratie“. Weitere Informationen unter 07222 972-8400 oder -8402 oder per E-Mail an museen@rastatt.de.

Einladungskarte des Stadtmuseums zur Gesprächsrunde im Rossi-Haus am 9. November.

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de