„Die neue Frau legt das Korsett ab“: Themenführung in der Weimar-Ausstellung am 27. September

(17. September 2018) Am Donnerstag, 27. September, lädt Patricia Reister zu einer Themenführung durch die aktuelle Sonderausstellung „Es lebe das Neue!? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“ im Stadtmuseum ein. Los geht der Rundgang zur „neuen Frau“ um 17 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ins Museum beträgt drei Euro, ermäßigt einen Euro.

Die Frau als gleichberechtigte Bürgerin

Nachdem die Monarchie gestürzt und die Republik diese als neue Staatsform im November 1918 abgelöst hatte, war die Zeit für eine Änderung im Wahlrecht gekommen. Der Rat der Volksbeauftragten verkündete bereits am 12. November das allgemeine gleiche Wahlrecht, nur wenig später wurden das neue Reichswahlrecht und die Verfassung bestätigt. Die Frauen erhielten die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten wie die Männer: ein Meilenstein der Frauenemanzipation. Sie durften fortan wählen und gewählt werden. Damit wurden Frauen erstmals zu gleichberechtigten Wahlbürgerinnen und die Weimarer Republik zur Vorreiterin der politischen Emanzipation der Frau in Europa. Die neuen Rechte machten die Frauen selbstbewusster. Sie gingen einer Arbeit als Sekretärin oder Stenotypistin nach, zogen von zu Hause aus und ermöglichten sich mit dem Einkommen materielle Unabhängigkeit von den Eltern oder einem Mann. Außerdem suchten sie Musik und Tanzvergnügen, gingen ins Kino oder zum Sport und rauchten erstmals öffentlich.

Die vielen Fotos der Zeit belegen eindrucksvoll, dass die „neue Frau“ auch auf dem Land eine Chance hatte. Unabhängig von ihrem Alter schnitten sich die Frauen das Haar kurz als Bubikopf, trugen die typische bequeme Kombimode aus kurzem Rock und Bluse, knielange gerade geschnittene Kleider und mit der langen Perlenkette das typische Accessoire der Zeit. An die Stelle der Körper verhüllenden und Taille modellierenden Korsettkleider trat eine funktionale Mode, die Bewegungsfreiheit, ja sogar Sport, erlaubte. 

Die Ausstellung „Es lebe das Neue!“? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte ist bis zum 3. Februar 2019 im Stadtmuseum zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen: donnerstags bis samstags von 12 bis 17 Uhr, sonntags und feiertags von 11 bis 17 Uhr. Führungen für Gruppen auf Anfrage per Telefon unter 07222 972-8400 oder-8402 oder per E-Mail an museen@rastatt.de. Weitere Infos unter www.stadtmuseum-rastatt.de. 

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de