Heißer und trockener Sommer fordert städtischen Dauereinsatz für die Bewässerung der Bäume und Grünflächen – Appell an die Bevölkerung wegen Brandgefahr

(3. August 2018) Schwitzen wir uns gerade durch einen Rekordsommer, der den des Jahres 2003 in den nicht vorhandenen Schatten stellt? Fühlt sich fast so an. Auch die Natur leidet zunehmend unter Trockenheit und Hitze. Und viele Straßenbäume befinden sich inzwischen in einer lebensbedrohlichen Situation. Um dem entgegenzuwirken, sind die städtischen Mitarbeiter der Technischen Betriebe im Kundenbereich Grünflächen bereits seit Wochen im Dauereinsatz. Tag für Tag bewässern acht Mitarbeiter die Grünflächen und Bäume im Stadtgebiet mit 60.000 Litern Wasser. Ganz aktuell sind weitere drei Fahrzeuge der Technischen Betriebe mit Wasserfässern aufgerüstet worden. Zusammen mit dem Saugwagen des Eigenbetriebs Stadtentwässerung können so zusätzliche 82.000 Liter Wasser für die dürstenden Bäume und Grünflächen zur Verfügung gestellt werden. 

Tropfen auf den heißen Stein
Klingt viel, ist aber nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein. Denn 170 Hektar Grünflächen in Rastatt wollen versorgt werden, und das ist derzeit nicht umfassend möglich. Die städtischen Bewässerungsaktionen konzentrieren sich daher auf die Bereiche Pagodenburganlage, die Staudenbeete und Wechselflorflächen im Murgpark und im Stadtpark, in der Josefstraße, der Herrenstraße und dem New Britain Park sowie auf die bepflanzten Blumenampeln an Brücken. Jungbäume werden selbstverständlich ebenfalls regelmäßig gegossen.

Ab der kommenden Woche: Feuerwehr als Bewässerungs-Helfer in der Not 
Da kein Ende des heißen und trockenen Sommers in Sicht zu sein scheint, hat die Feuerwehr ab der kommenden Woche als Helferin ihre Unterstützung als Helferin in der Not zugesagt. Sie wird an bis zu drei Tagen mit einem Löschfahrzeug den Straßenbäumen an besonders trockenen Stellen zu Hilfe eilen. Selbstverständlich ist das Fahrzeug weiterhin uneingeschränkt einsatzbereit, wenn ein Brand zu löschen wäre. Denn angesichts der extremen Trockenheit muss aktuell auch mit einer erhöhten Waldbrandgefahr gerechnet werden.

Appell an die Bevölkerung wegen Brandgefahr
Feuerwehr und Technische Betriebe appellieren daher an alle Bürgerinnen und Bürger: Bitte darauf achten, Zigarettenkippen nicht achtlos auf Grünflächen und im Wald wegzuwerfen! Aber auch Glasscherben sollten nicht sorglos weggeschmissen oder liegen gelassen werden. Denn von ihnen kann bei starker Sonnenreflexion Brandgefahr ausgehen. Ohnehin verboten ist das Abbrennen von Grill- und Lagerfeuer im Bereich der Badeseen in Wintersdorf und Ottersdorf – und auf allen Grünflächen außerhalb zugelassener Feuerstellen. Bitte besonders beachten an diesen heißen Tagen!

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de