Freiheit, Tanz und Kampf ums Brot: Familienführung durch die Sonderausstellung im Stadtmuseum

(5. Juni 2018) Familien aufgepasst: Unter dem Motto „Freiheit, Tanz und Kampf ums Brot“ lädt das Stadtmuseum Rastatt am Sonntag, 10. Juni, dazu ein, mit dem Museumspädagogen Eric Schütt die aktuelle Sonderausstellung „Es lebe das Neue!? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“ zu entdecken. Los geht‘s um 14 Uhr. 

In der Führung wird die Zeit der Weimarer Republik wieder lebendig. Die Veränderungen im Leben der Menschen werden in zeitgenössischen Plakaten, Gemälden und Fotografien erfahrbar. Aber auch Objekte zum Anfassen, Ausprobieren und Verkleiden bringen die 1920er Jahre familiengerecht näher: Da ist das Telefon, ein Schaltkasten, durch den man selbst eine Verbindung herstellen kann wie einst das „Fräulein vom Amt“. Da sind Radios und Schreibmaschinen, ein modernes Wohnzimmer und eine Tanzecke, in der die kleinen und großen Besucher Charleston üben können. Und natürlich Inflationsgeld. 

Mit der Ausstellung beteiligt sich das Stadtmuseum Rastatt am länderübergreifenden Kooperationsprojekt „Netzwerk Museen“, das sich 2018/19 die „Zeitenwende 1918/19 Le tournant“ zum Thema macht. Das Netzwerk umfasst mehr als 20 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Es ist außerdem Teil des Netzwerks „100 Jahre Weimarer Republik – Deutschlands erste Demokratie“.

Die Ausstellung „Es lebe das Neue!? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“ ist bis zum 3. Februar 2019 im Stadtmuseum zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen: donnerstags bis samstags von 12 bis 17 Uhr, sonntags und feiertags von 11 bis 17 Uhr. Führungen für Gruppen auf Anfrage unter Telefon 07222 972-8400 oder- 8402 oder per E-Mail an museen@rastatt.de. Weitere Infos unter www.stadtmuseum-rastatt.de

Bei der Familienführung werden die 1920er Jahre wieder lebendig. Fotos: Stadt Rastatt, Verwendung honorarfrei

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de