Ostermontag ins Museum: Friedrich-Kaiser-Ausstellung im Stadtmuseum endet am 2. April

(26. März 2018) Am Ostermontag, 2. April, endet die Ausstellung im Stadtmuseum über den Revolutionsgrafiker Friedrich Kaiser. Eine letzte Gelegenheit, fachlich geleitet durch die Ausstellung zu gehen, bietet sich an diesem Tag um 15 Uhr. Unter dem Titel „Geschichten in Schwarzweiß – Die Grafik Friedrich Kaisers und seiner Zeit“ entführt Kunsthistorikerin und Autorin Sandra Eberle aus Karlsruhe die Gäste in die Bilderwelt des 19. Jahrhunderts. 

Das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm, besonders die Reihe „Mit anderem Blick“, brachte seit November über 1.000 interessierte Besucherinnen und Besucher ins Stadtmuseum. Überrascht zeigten sich die Gäste über die feinen, bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Grafiken. Die Vorträge förderten einige spannende Entdeckungen und hübsche Episoden aus der Geschichte der Barockstadt zutage, so beim Aquarell „Die Brücke von Kuppenheim“ aus dem Jahr 1849. Damals, während der Belagerung der Bundesfestung Rastatt durch die Preußische Armee, hatten sich die Revolutionstruppen in der Festung verschanzt. Der Bahnverkehr zwischen Muggensturm und Oos war eingestellt, so dass die Reisenden zwischen den beiden Bahnstationen auf Kutschen umsteigen mussten. Kaiser zeigt, wie eine Kutsche nach der anderen, voll besetzt mit Passagieren, die im Bau befindliche Brücke passiert. Es herrscht ein aufgeregtes Treiben. Waghalsig scheint die Abfahrt von der Brücke, in der die Kutschen auf unbefestigtem Grund eine scharfe Kurve nehmen müssen. 

Wer mehr von diesen Bildern Friedrich Kaisers sehen möchte: Die Sonderausstellung im Stadtmuseum „Friedrich Kaiser. Zeitzeuge eines unruhigen Jahrhunderts“ ist noch an folgenden Tagen bis zum 2. April 2018 geöffnet: Donnerstag von 12 bis 17 Uhr sowie Karfreitag, Ostersamstag, Ostersonntag und Ostermontag von 11-17 Uhr. Weitere Informationen unter www.stadmuseum-rastatt.de oder telefonisch unter 07222 972-8400. 

Das Aquarell von Friedrich Kaiser „Die Brücke bei Kuppenheim“ zeigt, dass die Bahnlinie von Karlsruhe nach Offenburg schon einmal vor 169 Jahren blockiert war. Wegen der der Revolutionsereignisse mussten die Fahrgäste zwischen Muggensturm und Oos auf die Kutsche umsteigen. Foto: Badisches Landesmuseum Karlsruhe/Abdruck honorarfrei

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de