Produkte aus dem Rastatter Stadtwald: Brennholz und Fleisch

Heizen mit Holz: Brennholz aus dem Stadtwald

Die Stadt Rastatt bietet den Bürgerinnen und Bürgern jeden Winter Brennholz zum Verkauf an. Die Anmeldung (telefonisch oder per E-Mail) erfolgt immer zwischen dem 1. und 31. Oktober beim Kundenbereich Forst oder den jeweiligen Ortsverwaltungen. 

Die Kunden erhalten einen Anruf oder eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn das bestellte Brennholz abholbereit ist!

Brennholz lang / Foto: Stadt Rastatt
Sterholz / Foto: Stadt Rastatt

Holzangebot im Überblick:

BrennholzangebotEuro/Ster

Brennholz in langer Form (Hartholz)

38,50 Euro

Brennholz in langer Form (Weichholz)

31,50 Euro


Brennholz Sterholz (Hartholz ein Meter lang)

65 Euro

Brennholz Sterholz (Weichholz ein Meter lang)

55 Euro


Schlagraumlos (Hart-oder Weichholz)
(Ergiebigkeit pro Schlagraumlos circa 5-6 Ster)

60 Euro / Los

Leckeres aus dem Wald: Wildbret

Die Stadt Rastatt betreibt eine Jagd in den Plittersdorfer Rheinauen. Das dort erlegte Wild kommt nach professioneller Aufbereitung durch einen zertifizierten Metzgereibetrieb in den Verkauf. Wer Interesse an gesundem und schmackhaftem Wildbret hat, kann sich gerne an den städtischen Förster wenden.

In Abhängigkeit von der Jahreszeit umfasst das Angebot vielfältige Produkte: 

WildbretEuro/Kilogramm
Reh: Keule18 Euro
Reh: Rücken

25 Euro

Reh: Gulasch15 Euro
Reh: Filet27 Euro

Wildschwein: Keule

16,50 Euro

Wildschwein: Rücken

22 Euro
Wildschwein: Gulasch13 Euro
Wildschwein: Filet25 Euro
Wildschwein: Hals14 Euro
Wildschwein: Salamicirca 8 Euro / Packung
Wildschwein: Bratwürste7 Euro / 6 Stück
Wildschwein: Fleischkäse, vorgebackencirca 12 Euro
Wildschwein: Bierwurst2,50 Euro / Glas
Wildschwein: Lyoner2,50 Euro / Glas

Wissenswertes über Wildfleisch

Wildfleisch oder Wildbret ist relativ fettarm, reich an Mineralstoffen und Vitaminen und frei von chemischen Schadstoffen. Besonders Fleisch von jungen Tieren ist leicht verdaulich. 

  • Rehfleisch ist ein kurzfaseriges Fleisch von heller, rotbrauner Farbe. Der edelste Teil ist der Rücken, gefolgt von den Keulen, den „Blättern“ (Schultern), dem „Träger“ (Hals) und den Rippen mit Bauchlappen. Den Rücken kann man klassisch als ganzen Braten servieren oder auslösen und zu Medaillons schneiden.
  • Das Fleisch vom Schwarzwild (Wildschwein) ist dunkelrot, hocharomatisch und saftig. Das beste Fleisch ist das der „Frischlinge“ (im ersten Lebensjahr) und das der „Überläufer“ (im zweiten Lebensjahr), das ganzjährig erhältlich ist. Das Fleisch des Schwarzwildes kann man genauso verarbeiten wie das des Hausschweins. 
  • Die Beilagen zu einem Wildgericht sollten nicht dominieren. Klassisch sind Semmelknödel, Kartoffelklöße roh oder gekocht, Kartoffelkroketten oder Nudeln, Apfel-Rotkraut, Rosenkohl, Maronen, Äpfel, Birnen, Weintrauben, Hagebutten, Preiselbeeren und natürlich Pilze.

Anmeldung für Brennholz:

Kundenbereich Forst
E-Mail: forst@rastatt.de
Telefon: 07222 972-6500

Ortsverwaltungen:

Plittersdorf
E-Mail: 
ov.plittersdorf@rastatt.de
Telefon: 07222 4056470

Ottersdorf
E-Mail: 
ov.ottersdorf@rastatt.de
Telefon: 07222 158700

Wintersdorf
E-Mail: 
ov.wintersdorf@rastatt.de
Telefon: 07229 1849330

Rauental
E-Mail: 
ov.rauental@rastatt.de
Telefon: 07222 5417

Niederbühl
E-Mail: 
ov.niederbuehl@rastatt.de
Telefon: 07222 7879780


Bei Interesse an Wildbret:

Kontakt:
Förster Martin Koch
Telefon: 07222 972-6500
E-Mail: forst@rastatt.de