Stadtmuseum lädt ins Kellertheater: Musikalischer Vortrag zur Kaiser-Ausstellung

(15. Januar 2018) Am Freitag, 26. Januar, lädt das Stadtmuseum um 19 Uhr ins Kellertheater ein, denn im Begleitprogramm zur Ausstellung Friedrich Kaiser wird‘s musikalisch: Dr. Bernd Haimüller aus Freiburg referiert über „Friedrich Kaiser. Maler, Chronist, Augenzeuge der Badischen Revolution 1848/49“ – und die Gruppe „Heckerzug“ begleitet ihn mit Musik des bekannten Liedermachers Peter Rohland. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Peter Rohland, der 1933 in Berlin geboren wurde und 1966 in Freiburg früh verstarb, schrieb zahlreiche Demokratenlieder. Er kam aus der Jugendbewegung und war einer derjenigen, die nach dem Krieg in der jungen BRD das Liedgut wiederentdeckte und belebte. Die Gruppe um Dr. Hanno Botsch interpretiert nun mit Streichinstrumenten die Demokratenlieder Rohlands und umrahmt damit musikalisch Hainmüllers Vortrag. Hainmüller selbst hat über die Revolutionsbilder Friedrich Kaisers seit Jahren viel geforscht und zusammengetragen. Schließlich schilderte Kaiser mit seinen Zeichnungen eine eindrucksvolle Bilderwelt, die bis heute unsere Vorstellung von den revolutionären Ereignissen in Baden prägt und uns gleichzeitig sein großartiges Talent vor Augen führt. Wie kein anderer gelang es ihm, Situationen in wenigen Strichen festzuhalten und zu charakterisieren. In der eigenen Familie erlebte Friedrich Kaiser übrigens die ganze Bandbreite der damaligen Auseinandersetzung. Ein Bruder stand der Revolution ablehnend gegenüber, der andere nahm als badischer Soldat am Aufstand teil. Die zahlreichen hinterlassenen Werke des Malers vermitteln ein eindrucksvolles und farbiges Bild vom Aufbruch der Freiheitskämpfer in einer freiheitlichen und demokratischen Bewegung, aber auch von ihrem gewaltsamen und schnellen Ende durch den preußischen Staat, das sich auch auf das Leben des Malers auswirkte.

Die Gruppe „Heckerzug“ sorgt für den musikalischen Teil des Abends im Kellertheater. Foto: pr.

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de