Bestens vernetzt: Stadtmuseum Rastatt ergattert Bildmaterial aus Weimar und bereichert trinationale Ausstellungsreihe zum Jahr 1918

Das offizielle Schild der Republik Baden, ausgestellt im Stadtmuseum./ Foto: Stadt Rastatt

(7. Dezember 2017) Auf Hochtouren laufen im Stadtmuseum Rastatt die Vorbereitungen für die große Weimar-Ausstellung. Der Titel der Ausstellung steht inzwischen fest: „Es lebe das Neue!? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“. Offizieller Start ist am 17. Mai 2018. Um sich mit anderen Häusern abzustimmen und frische Ideen zu sammeln, vernetzte sich das Stadtmuseum im Vorfeld der Ausstellung auf nationaler und internationaler Ebene mit „Gleichgesinnten“. Denn: Rastatt ist mit seinem Vorhaben nicht allein. In ganz Deutschland, der Schweiz und auch im Elsass bereiten sich viele Museen auf das 100. Jubiläum der politischen Zeitenwende im Jahr 1918 vor.

Für eine Gesamtschau der deutschlandweiten Ausstellungen reiste Volontärin Patricia Reister Ende November nach Weimar zur ersten Projektmesse des Weimarer Republik e.V. Mit zurück brachte sie neben vielen Gestaltungsvorschlägen wertvolle Kontakte und neue Ausstellungsstücke: Durch den persönlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen sicherte sich das Stadtmuseum Rastatt sehenswerte Reproduktionen von Originalfotos der Weimarer Nationalversammlung.

Das Stadtmuseum Rastatt ist außerdem im trinationalen „Netzwerk Museen“ vertreten. Im Netzwerk haben sich rund 20 Museen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammengeschlossen, um im kommenden Jahr die europaweit größte grenzüberschreitende Ausstellungsreihe zum Thema zu veranstalten. Bei einer Konferenz im Dreiländermuseum Lörrach haben die beteiligten Häuser am 14. November die letzten Weichen für dieses Großprojekt gestellt. „Zeitenwende 1918/19“ lautet der Titel des Projekts, das die Auswirkungen des Kriegsendes im Dreiländereck thematisiert. Baden wurde 1918 zur Republik, das Elsass wurde Französisch und die Schweiz beschritt einen europäischen Sonderweg.

Beide Museumsnetzwerke arbeiten derzeit an eigenen Websites (www.netzwerk-museen.eu und www.weimarer-republik.net), auf denen auch die Veranstaltungen des Stadtmuseums Rastatt erscheinen werden.

Blick in die Ausstellung des Stadtmuseums Weimar. Aus Weimar organisierte Patricia Reister bei der ersten Projektmesse Ende November tolles Bildmaterial für das Stadtmuseum Rastatt./ Foto: Stadt Rastatt
Die Akteure des Netzwerks Museen für das Projekt „Zeitenwende 1918/19“ bei ihrer Konferenz im Dreiländermuseum Lörrach. / Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de