Der erfolgreiche Krimiautor Wolfgang Burger liest im Kellertheater aus seinem neuesten Buch vor. Foto: Artis.

Humorvolle Krimilesung mit Wolfgang Burger am 17. November im Kellertheater: „Die linke Hand des Bösen“ - Neuester Fall für Alexander Gerlach

(26. Oktober 2017) Zu einer humorvollen Krimilesung mit dem renommierten Autor Wolfgang Burger lädt die Stadtbibliothek Rastatt in Kooperation mit der städtischen Kulturförderung am Freitag, 17. November, um 19.30 Uhr ins Kellertheater ein. Burger, bekannt für seine Alexander-Gerlach-Krimis, liest aus seinem neuesten Fall: „Die linke Hand des Bösen“. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Karten sind ab sofort im Vorverkauf in der Stadtbibliothek Rastatt erhältlich. Weitere Infos über das Info-Telefon der Stadtbibliothek unter 07222 972-8504. Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.

Wolfgang Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, ist promovierter Ingenieur und hat viele Jahre in leitender Funktion am Karlsruher Institut für Technologie gearbeitet. Heute ist er freischaffender Schriftsteller und lebt abwechselnd in Karlsruhe und Regensburg. Die Fangemeinde seiner Alexander-Gerlach-Krimis wächst stetig. Bereits zweimal waren seine Bücher für den Friedrich Glauser-Preis nominiert und standen mehrfach auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Gesamtauflage seiner Bücher liegt bei einer halben Million. „Die linke Hand des Bösen“ ist Anfang Oktober erschienen und erreichte gleich einen vorderen Platz auf der Spiegel-Bestsellerliste. Darin spielt die geografische Umgebung wieder eher eine Nebenrolle. Wichtig sind neben Logik mehrdimensionale Charaktere und glaubwürdige Figuren.

Darum geht’s in „Die linke Hand des Bösen“
Der bereits 14. Fall der Krimireihe spielt wieder in Heidelberg. Dort wird Kommissar Arne Heldt auf grausamste Weise ermordet aufgefunden. Kripochef Alexander Gerlach ist fassungslos. Zwar war das Opfer nicht sehr beliebt, ein Gerechtigkeitsfanatiker, aber er war ein Kollege. Umgehend beginnt Gerlach mit den Ermittlungen und stößt bald auf einen alten Fall von Vergewaltigung und Mord, den Heldt neu aufrollen wollte. Die Spuren führen schließlich in einen Sumpf von zutiefst menschenverachtenden Geschäften, der nicht nur in die besten Kreise Baden-Württembergs reicht, sondern bis nach Griechenland und Aserbaidschan.

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de