„Volksfrömmigkeit im Ried“: Riedmuseum beendet seine Saison am Reformationstag am 31. Oktober mit Themenführung durch das Burster-Haus

(26. Oktober 2017) Zum Abschluss der Saison im Riedmuseum bietet Nicole Zerrath am Dienstag, 31. Oktober, passend zum Reformationstag die Themenführung „Volksfrömmigkeit im Ried“ an. Zerrath präsentiert im Riedmuseum in Ottersdorf an vielen kleinen und großen Objekten im ehemaligen Wohnhaus, wie sehr Volksfrömmigkeit mit all seinen Facetten das Leben der Familie Burster prägte. Los geht es um 14.30 Uhr. Der geführte Rundgang dauert gut eine Stunde und ist kostenfrei, lediglich der Eintritt ins Riedmuseum muss entrichtet werden. Er beträgt drei Euro, ermäßigt einen Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Über Jahrhunderte hinweg prägte Religion und Volksfrömmigkeit den Alltag der Menschen. Das tägliche Früh-, Mittags-  und Abendläuten weckte die Schläfer, rief zum Mahl und bestimmte die Nachtruhe. Glockenklang gliederte den Lebensrhythmus der Bevölkerung auf dem Lande, kirchliche Feste den Jahresablauf. Fasnacht, Fastenzeit, Ostern, Erntedank, Advent und Weihnachten gehörten mit ihren vielfältigen Bräuchen fest in die jeweiligen Jahreszeiten. So fällt nicht zufällig die religiöse Fastenzeit vor dem kirchlichen Hochfest Ostern mit der Zeit zusammen, in der die Vorräte aus dem Vorjahr langsam zur Neige gehen und Frisches erst zu wachsen beginnt. Nicht anders war es mit der konfessionellen Zugehörigkeit. Während heute Freundschaften oder Ehen durch Konfessionsschranken nicht mehr verhindert werden, stellten sie über Jahrhunderte gerade auf dem Land strikte Grenzen dar, die nicht überwunden werden durften. 

Am 31. Oktober öffnet das Riedmuseum in diesem Jahr zum letzten Mal seine Türen, ehe es mit Beginn des Novembers in die Winterruhe geht. Am 2. März 2018 beginnt dann wieder die neue Saison. Das Riedmuseum kann von März bis Oktober von Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 14 bis 18 Uhr besucht werden. Führungen für Gruppen sowie museumspädagogische Angebote sind nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Anfragen per Telefon unter 07222 972-8400 oder -8402, per E-Mail an museen@rastatt.de. Mehr Informationen zu Veranstaltungen unter www.rastatt.de.

Wie Religion das Leben auf dem Land bestimmt, können Interessierte am Reformationstag bei einer Themenführung durch das Burster-Haus erfahren. Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de