AUS EINEM LEBEN – Ulrike Michaelis (1958-2015)

10. Juni – 17. September 2017

Im Gedenken an die 2015 verstorbene Pforzheimer Künstlerin Ulrike Michaelis zeigt die Ausstellung exemplarische Arbeiten aus dem Werk der Künstlerin. Michaelis hatte an der Kunstakademie Karlsruhe bei Harry Kögler studiert und in der Sammlung Rastatt mit zwei Arbeiten vertreten.

Im Kulturbetrieb und Ausstellungsgeschehen der Stadt Rastatt und der Städtischen Galerie Fruchthalle ist Ulrike Michaelis keine ganz Unbekannte. Als Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg waren 1998/99 Arbeiten von ihr auf der 19. Wanderausstellung der Kunststiftung in der Fruchthalle zu sehen. Ferner nahm Ulrike Michaelis als Mitglied der Künstlergruppe „Plakat Wand Kunst“ 2012 an einer Präsentation auf dem Tapis Vert der verlängerten Schlossachse teil, die damals von der Stadt Rastatt in Kooperation mit dem Rastatter Kunstverein ausgerichtet wurde. 

Die aktuelle Ausstellung in der Fruchthalle verdeutlicht einige entscheidende Entwicklungsphasen im Leben der Künstlerin. Darin verknüpft sie künstlerisch intuitives Abstraktions- und Kompositionsvermögen mit figurativen Chiffrierungen der Weiblichkeit. In ihrem Bildprogramm greift sie zunehmend auf zeichenhafte Körperfragmente und Gefäßembleme zurück, in denen sprechende Empfindungsgesten sichtbar werden. Sie entwickelt dabei ein subtiles Farbgefühl, das zumeist im Kontrapunkt zu den figurativen Elementen flächig-konstruktiv umgesetzt wird.

Die knapp hundert Exponate wurden aus unterschiedlichen Provenienzen zusammengetragen. Ein Großteil davon war vormals öffentlich noch nicht zu sehen. Die im Format größten Arbeiten sind Leihgaben der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und der Städtischen Galerie Karlsruhe. Der größte Teil der gezeigten Werke stellte die Galerie Dr. Markus Döbele aus Würzburg zur Verfügung, die den Nachlass von Ulrike Michaelis übernommen hat. Zusätzlich haben private Leihgeber, überwiegend aus dem Raum Karlsruhe, die Ausstellung mit wichtigen Arbeiten bestückt. Das Ausstellungskonzept hat wesentlich Johanna Feldhausen-Rihm mitentworfen, eine Freundin der Künstlerin und ausgewiesene Kennerin ihres künstlerischen Werkes. 

Zur Ausstellung erscheint im Info Verlag / Lindemanns Bibliothek ein umfangreicher Katalog mit mehreren Textbeiträgen und sämtlichen in der Ausstellung gezeigten Werken. 

Die Öffnungszeiten der Galerie sind Donnerstag bis Samstag, 12 bis 17 Uhr, sowie an Sonn- und Feiertagen 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt drei Euro, ermäßigt einen Euro.

Jeden 1. und 3. Freitag im Monat finden jeweils um 15.30 Uhr außer an Feiertagen öffentliche Führungen durch die Ausstellung statt. Ebenfalls außer an Feiertagen werden Besucher jeden Donnerstag von 12.30 bis 12.45 Uhr in der „Kunstpause“ speziell in ein Exponat der Ausstellung eingeführt. Jeden 4. Freitag im Monat um 15.30 Uhr findet zudem eine öffentliche Führung durch das „Kabinett Kiefer“ statt.

Sonderführungen sowie ein spezielles Kunstvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche können unter 07222 972-8410  bzw. 0177 189 1886 gebucht beziehungsweise nachgefragt werden.

Kontakt:

Städtische Galerie Fruchthalle Rastatt
Kaiserstraße 48
76437 Rastatt

Galerieleitung
Peter Hank, M.A.

Tel. 07222 972-8410
Fax 07222 972-7009
Mobil: 0157 3346 8317
E-Mail: peter.hank@rastatt.de 

Infothek, Tel. 07222 972-8411