Bundestagswahl am 24. September: Briefwahl liegt im Trend / zwei repräsentative Wahllokale / rund 300 Wahlhelfer am Wahltag im Einsatz

(15. September 2017) Am Sonntag, 24. September, findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Die Stadtverwaltung hat die Wahlbenachrichtigungen an die rund 33.000 Wahlberechtigten in Rastatt geschickt. Nun sind die Rastatterinnen und Rastatter gefragt, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen: entweder am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr in einem der 42 Wahllokale, oder schon jetzt per Briefwahl. 

Briefwahl liegt im Trend
Letztere Möglichkeit nutzen die Rastatter rege: Bislang haben über 5100 (Stand: Donnerstag, 14. September) Wahlberechtigte einen Briefwahlantrag gestellt. Damit ist schon jetzt der Anteil der Briefwähler höher als bei der vergangenen Bundestagswahl 2013. Damals hatten rund 4.000 Rastatter per Briefwahl abgestimmt. Wie bundesweit zu beobachten, liegt die Briefwahl daher auch in Rastatt im Trend. Auch weiterhin, bis einschließlich Freitag, 22. September, können Wahlberechtigte einen Antrag auf Briefwahl stellen: schriftlich, persönlich im Bürgerbüro der den Ortsverwaltungen und online auf der Homepage der Stadt Rastatt unter der Rubrik „Wahlen“. 

Zwei repräsentative Wahlbezirke und eine Nachwahlbefragung
Die beiden Wahlbezirke 001-01 (Ludwig-Wilhelm-Gymnasium) und 008-04 (Gustav-Heinemann-Schule) sind bei der diesjährigen Bundestagswahl repräsentative Wahlbezirke. Das bedeutet: Hier werden Stimmzettel mit Unterscheidungsmerkmalen nach „Geschlecht“ und „Geburtsjahresgruppe“ verwendet. Die Ergebnisse dieser beiden Stichprobenwahlbezirke fließen in die amtliche Wahlstatistik ein. Außerdem führt das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Wahlbezirk 003-02 (Tulla-Gymnasium) eine Nachwahlbefragung durch, die noch am Wahltag für die Wahlanalysen der ARD verwendet werden.

Über 300 ehrenamtliche Wahlhelfer am Wahltag im EinsatzAm Wahlsonntag sind über 300 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Einsatz: Sie sorgen dafür, dass die Wahl reibungslos abläuft und zählen fleißig die abgegebenen Stimmen. Übrigens: Die Ergebnisse aus den Rastatter Wahlbezirken können am Wahlabend ab 18 Uhr auf der städtischen Homepage verfolgt werden.

Geänderte Wahllokale / barrierefrei wählen 
Ganz im Sinne des kommunalen Aktionsplans Inklusion stellt die Stadt Rastatt zur Bundestagswahl Wahllokale für Wahlberechtigte mit Mobilitätseinschränkung bereit: 37 der insgesamt 42 Wahllokale sind rollstuhlgerecht, fünf weitere Wahllokale sind zumindest mit einem stufenlosen Zugang leichter erreichbar. Dafür mussten die bisherigen Wahllokale der Hansjakobschule in das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium verlegt werden, die ehemaligen Wahllokale in der Karlschule ins Gründerzentrum (früher „zip“)  und die August-Renner-Realschule. Das Wahllokal der Ortsverwaltung Plittersdorf befindet sich nun im DRK-Ortsverein Plittersdorf. Auf den Wahlbenachrichtigungen sind die jeweiligen Wahllokale angegeben. Dort findet sich gegebenenfalls auch der Hinweis, dass es sich um ein neues Wahllokal handelt.  

Damit blinde und sehbehinderte Bürgerinnen und Bürger am 24. September auch ohne fremde Hilfe ihre Stimme abgeben können, senden die Blinden- und Sehbehindertenverbände auf Anfrage kostenlos Stimmzettelschablonen und Audio-CDs zu. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0761 36122.

Fragen zur Wahlberechtigung, Briefwahl und Barrierefreiheit beantworten die Mitarbeiter/innen des Bürgerbüros in der Herrenstraße 15 unter der Telefonnummer 07222 972-7110, oder per E-Mail an buergerbuero@rastatt.de.

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de