Lokale Alkoholprävention: Stadt und Polizei planen wieder Testkäufe mit Jugendlichen

(14. September 2017)Im Rahmen ihrer städtischen Alkoholprävention wird die Stadt Rastatt gemeinsam mit der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Offenburg in nächster Zeit in Rastatter Betrieben und Geschäften verstärkt die Einhaltung jugendschutzrechtlicher Vorschriften überprüfen. So dürfen beispielsweise nach dem Jugendschutzgesetz an Kinder und Jugendliche weder Branntwein beziehungsweise branntweinhaltige Getränke noch Tabakwaren verkauft werden. Außerdem ist es Jugendlichen untersagt, öffentliche Spielhallen zu besuchen. Für die Jugendschutzkontrollen kommen in bewährter Form wieder jugendliche Testkäufer zum Einsatz. Sie sind speziell geschult und werden von Polizeibeamten und Mitarbeitern des städtischen Kundenbereichs Ordnungsangelegenheiten begleitet. 

Ziel der Testkäufe ist es, bei den Gewerbetreibenden eine verantwortungsvolle Haltung zu etablieren. Insbesondere soll auch dem Missbrauch von Alkohol- und Zigarettenkonsum bei Jugendlichen entgegengewirkt und der Aufenthalt der Jugendlichen an nicht jugendfreien Örtlichkeiten eingedämmt werden. 

Stadt und Polizei prüfen nach einer schriftlichen Vorankündigung ausgewählte Verkaufsstellen. Der genaue Zeitpunkt der Kontrollen wird allerdings nicht bekannt gegeben. Bei Fehlverhalten wird gezielt nachkontrolliert. Außerdem haben Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz ein Bußgeld zur Folge.

Folgen Sie uns auf:


Ansprechpartner für die Presse

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de