Europäischer Tag der jüdischen Kultur am 3. September: Führung zum Kantorenhaus mit Stadtarchivar Oliver Fieg

(21. August 2017) Europäischer Tag der jüdischen Kultur ist in diesem Jahr Sonntag, 3. September. Auch Rastatt beteiligt sich am Aktionstag, der dem europäischen Judentum, seiner Geschichte und seinen Traditionen gewidmet ist: Um 11 Uhr beginnt am Stadtmuseum eine Führung unter dem Titel „Jüdisches Leben in Rastatt“ mit Stadtarchivar Oliver Fieg. Der Spaziergang führt quer durch die Stadt zu den Schauplätzen jüdischen Lebens in Rastatt. Ziel ist das Kantorenhaus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können anschließend in der dort eingerichteten Dokumentation verweilen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Führung ist kostenfrei. Weitere Informationen unter 07222 972-2150.

Seit 1999 wird der Europäische Tag der jüdischen Kultur jährlich am ersten Sonntag im September begangen. In rund 30 europäischen Ländern wird er von jüdischen und nichtjüdischen Organisationen gemeinsam veranstaltet. Das Motto 2017 ist „Diaspora“. Der Begriff stammt aus dem fünften Buch Mose. Vorausschauend beschreibt er dort die  Entfernung des jüdischen Volkes aus seinem Heimatland. Als im 6. Jahrhundert das Königreich Juda unterging, wurde er für geschlossene jüdische Siedlungen im babylonischen Exil verwendet. Heute bezeichnet er alle jüdischen Gemeinschaften außerhalb Israels.

Stadtarchivar Oliver Fieg begibt sich am Europäischen Tag der jüdischen Kultur auf die Spuren jüdischen Lebens in Rastatt. / Foto: Stadt Rastatt.
Stadtarchivar Oliver Fieg begibt sich am Europäischen Tag der jüdischen Kultur auf die Spuren jüdischen Lebens in Rastatt. / Foto: Stadt Rastatt.

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de