Alte Dörfel-Geschichten und neue Perspektiven: Auftakt des Sommerprogramms der städtischen Museen

(26. Juli 2017) Mit Sommergeschichten aus dem Dörfel eröffnet das Stadtmuseum am Donnerstag, 3. August, die Veranstaltungsreihe „Freier August“ der städtischen Museen. Neben dem freien Eintritt in alle städtischen Museen sind kostenlose Führungen das zweite Standbein der Aktion. Um 15 Uhr wirft Iris Baumgärtner, Leiterin des Stadtmuseums, einen sommerlichen Blick auf den Publikumsmagneten Dörfel-Ausstellung: Wie lange musste Rastatt auf ein Schwimmbad zur Abkühlung an heißen Tagen warten? Welche Gasthäuser luden zu einem gemütlichen Abend im Biergarten ein? Welche Sommergerichte kamen in Katzenbergers Adler auf den Tisch? Die Führung dauert etwa eine Stunde. Die Dörfel-Ausstellung ist noch bis Sonntag, 8. Oktober, zu sehen.

Schon am Freitag, 4. August, folgt eine Premiere in der Städtischen Galerie Fruchthalle: Karin Vetter vom Kunstverein Rastatt übernimmt um 15.30 Uhr erstmals eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Aus einem Leben – Ulrike Michaelis (1958-2015)“. Galerieleiter Peter Hank freut sich: „Karin Vetter besitzt die seltene Gabe, Kunst ansprechend zu vermitteln. Sie wird ihren Gästen ganz neue Perspektiven auf Ulrike Michaelis‘ Auseinandersetzung mit dem weiblichen Körper eröffnen.“

Apropos neue Blickwinkel: Zur Bildbetrachtung mit Stift und Papier lädt ein Workshop am Sonntag, 6. August, ein. Gemälderestauratorin Karin Welz-Spriestersbach ermöglicht mit spielerischen Zeichenübungen auch Anfängern einen neuen Zugang zu den Ausstellungen des Stadtmuseums. „Sehen und Zeichnen. Ein etwas anderer Zugang zu Gemälden“ geht von 11 bis 13 Uhr. Wer zwischen 11 und 12 Uhr kommt, ist zum Sommer-Apero eingeladen. Ziel des Workshops ist es, bewusst zu sehen und das Auge auf die Wahrnehmung von Formen, Strukturen und Umrisslinien zu schulen. So können Kompositionen nachvollzogen, Farbe erlebt und kleine Details entdeckt werden. Denn Bewegung, Kontraste und Formzusammenhänge werden am besten durch die Übersetzung aufs Papier deutlich. Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Skizzenblock und Stifte sind mitzubringen. In freiem und ungezwungenem Umfeld steht das eigene Experimentieren im Vordergrund. „Es soll hier niemand das perfekte Zeichnen lernen. Vielmehr sollen Kunstwerke neu erfahren und besser verstanden werden“, erklärt Welz-Spriestersbach. 

Der offizielle Flyer mit Informationen zum weiteren Programm liegt in den Museen aus und ist hier zu finden. Im August gelten die üblichen Öffnungszeiten: Stadtmuseum und Städtische Galerie sind Donnerstag bis Samstag von 12 bis 17 Uhr geöffnet, Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Führungen für Gruppen im Stadtmuseum auf Anfrage unter 07222 972-8400 oder -8402, auch per E-Mail an museen@rastatt.de.

Genau hinschauen lohnt sich: Als Restauratorin ist Karin Welz-Spriestersbach Expertin für präzise Blicke. / Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de


Der Flyer mit allen Aktionstagen und Infos steht hier bereit.