28 Bildungspaten engagierten sich im Schuljahr 2016 / 2017 ehrenamtlich für förderbedürftige Grundschulkinder

(13. Juli 2017) Sie übernehmen ein Schuljahr lang Verantwortung für förderbedürftige Grundschulkinder. Und sie vermitteln ihrem „Patenkind“ bei wöchentlichen Treffen Selbstvertrauen, Lernfreude und Neugier. Die Rede ist von den Rastatter Bildungspaten. Im vergangenen Jahr haben sich 23 Schülerinnen und Schüler und fünf Erwachsene ehrenamtlich als Bildungspaten für Rastatter Grundschüler engagiert. Dafür erhielten sie nun im Rahmen eines Empfangs im Historischen Rathaus am 11. Juli von Bürgermeister Arne Pfirrmann ein Zertifikat und ein großes Dankeschön für diesen vorbildlichen Einsatz: „Ihr engagiert Euch ehrenamtlich für Grundschüler, deren Eltern ihnen aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht in einem Maße Unterstützung geben können, wie es vielleicht wünschenswert wäre. Damit prägt ihr nicht nur maßgeblich die weitere Bildungsbiografie der Kinder. Ganz toll finde ich vor allem, dass Ihr damit aus dem Gemeinwesen heraus einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwesen leistet. Mein herzliches Dankeschön!“ Pfirrmann gab den Bildungspaten außerdem mit auf den Weg, dass ein Bildungspaten-Zertifikat die späteren Berufschancen erhöhen könne. „Denn wer sich ehrenamtlich auf solche Weise einsetzt, ist sicherlich auch ein engagierter Mitarbeiter“, so Pfirrmann weiter. 

Später unbedingt mit Kindern arbeiten möchte zum Beispiel Anna-Lena Jung. Die 17-Jährige besucht das Tulla-Gymnasium und ist schon seit drei Jahren dabei. Als sie als Bildungspatin anfing, war sie eigentlich noch zu jung, denn das Projekt startet ab der zehnten Klasse. Sie wusste aber die Projektverantwortlichen von sich zu überzeugen: Brigitte Oser von der Gemeinwesenarbeit Dörfel, Beate Walter-Kölmel von der Schulsozialarbeit an Grundschulen und Herbert Kloss, ehrenamtlicher engagierter Bürger, Schulleiter a.D. der Augusta-Sibylla-Schule in Rastatt. Mittlerweile gehört Anna-Lena Jung zum festen Kern der Bildungspaten und betreut alleine in diesem Schuljahr drei Paten-Jungs. 

Seit einigen Jahren können sich auch Erwachsene als Bildungspaten engagieren. Wie Antje Bemmann. Sie ist durch ihre Tochter, einst selbst Bildungspatin, auf das Projekt aufmerksam geworden und seit drei Jahren im Einsatz. Ihr ist es neben der Zeit mit den Patenkindern auch wichtig, stets Kontakt zu den Eltern zu halten. Denn Aufgabe der Bildungspaten ist es nicht, die Verantwortlichkeiten der Eltern zu ersetzen, sondern eng und vertrauensvoll mit ihnen zusammenzuarbeiten. Bemmann empfiehlt jungen Menschen eine Bildunspatenschaft und appelliert vor allem auch an Jungen: „Macht mit! Ihr werdet selbst sehr viel dabei lernen!“ 

Männliche Bildungspaten sind eher rar gesät. Einer von ihnen ist Florian Schimpf. Der 17-jährige Tullaner ist schon seit zwei Jahren mit von der Partie. Sein Patenjunge besucht die vierte Klasse. Ursprünglich war das Bildungspatenprojekt ausschließlich für Grundschulkinder angedacht. Mittlerweile können die Patenkinder aber auch beim oftmals schwierigen Übergang in die weiterführende Schule begleitet werden. So wird es auch Florian Schimpf handhaben, der sich bei seinem Patenkind natürlich nicht nur um schulische Belange kümmert, sondern auch gerne mit ihm Fußball spielt. Er kann nur jedem empfehlen, sich als Bildungspate zu engagieren.

Wer mitmachen möchte: Für das kommende Schuljahr sind neue Bildungspaten herzlich willkommen. Interessierte können sich an Brigitte Oser von der Gemeinwesenarbeit Dörfel wenden unter Telefon 07222 933098 oder per E-Mail an brigitte.oser@rastatt.de

Ideell unterstützt und finanziell getragen wird das Projekt seit seinem Beginn 2011 vom Kiwanis Club Rastatt e.V. Bildungspaten sind ehrenamtlich tätig und bekommen pro Schuljahr eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro für Unternehmungen mit ihrem Patenkind.

Als Bildungspaten engagiert haben sich im Schuljahr 2016/17: Vivien Allgeier, Pia Bartel, Birgit Bäuerle, Antje Bemmann, Michael Bott, Betül Can, Vanessa Cantante, Paula Enneker, Doris Franjic, Gülcan Güzel, Nadja Härtel, Kiara Hassouna, Olga Hermann, Anna-Lena Jung, Ipek Karabayir, Paulina-Anna Kokott, Alexandra Limpert, Katrin Muss , Ceren Özer, Anne Quednau, Maja Rau, Celine Roth, Eileen Schartner, Florian Schimpf, Tamara Schmidt, Kim Lea Setzer, Peter Volk und Hannelore Weinbrecht. Die 23 Bildungspaten aus den Reihen der Schüler und Schülerinnen besuchen folgende Schulen in Rastatt: die Anne-Frank-Schule, das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, das Tulla-Gymnasium, die August-Renner-Realschule und die Handelslehranstalt Rastatt. 

Die Bildungspaten des Schuljahres 2016/2017. Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de