Flüchtlinge in Rastatt - Ehrenamtliches Engagement

In Rastatt engagieren sich bereits viele Organisationen, Vereine und Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, so dass bereits vielfältige Angebote existieren. Auch Sie wollen helfen? Dann wenden Sie sich an Petra Heinisch-Hildenbrand. Sie ist die zentrale Ansprechpartnerin für Fragen rund um die ehrenamtliche Betreuung von Flüchtlingen bei der Stadt Rastatt. 

Café Welcome: Eines der vielen ehrenamtlichen Angebote / Foto: Stadt Rastatt.

Kontakt:

Koordinatorinnen der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit

Petra Heinisch-Hildenbrand
Kaiserstraße 48
Zimmer 3.21
Tel. 07222 / 972-1030
Fax 07222 / 972-1039
E-Mail: petra.heinisch-hildenbrand@rastatt.de 

N.N.
Kaiserstraße 48
Zimmer 3.22
Tel. 07222 / 972-1031
Fax 07222 / 972-1039
  

Sprechzeiten:
Montag – Donnerstag nach telefonischer Vereinbarung

Die Stabsstelle Chancengleichheit und Integration berät und informiert Sie, klärt mit Ihnen, in welchem Bereich Sie sich gerne einbringen möchten und welche Arbeitsgruppe hierfür in Frage kommt. Sobald feststeht, wo Sie sich einsetzen wollen, vermittelt die Stabsstelle Chancengleichheit und Integration Ihnen den jeweiligen Ansprechpartner. 

Ehrenamtliche Unterstützung in Arbeitsgruppen in den Gemeinschaftsunterkünften 

Die Ehrenamtlichen der Stadt Rastatt können sich in verschiedenen Arbeitsgruppen in den Gemeinschaftsunterkünften in Rastatt einbringen. Diese richten sich nach dem Bedarf der Flüchtlinge in Absprache mit den Trägern vor Ort (Caritas, Diakonie). Folgende Arbeitsgruppen gibt es derzeit:

  • Sprachunterricht Deutsch, Hausaufgabenbetreuung, Begrüßungsgruppe, Begleitungsgruppe, Café Welcome, Sport und Freizeit, Kinderbetreuung, Partizipation, Flüchtlinge in Arbeit, Fahrradworkshop, Klettergruppe, Unterstützung bei Wohnungssuche, Kleiderkammer

Jede Arbeitsgruppe hat einen Gruppensprecher bzw. eine Gruppensprecherin. Der Gruppensprecher/ die Gruppensprecherin fungiert als Ansprechpartner für alle Ehrenamtlichen der jeweiligen Arbeitsgruppe. Die Gruppensprecher übernehmen die Organisation und Planung der Arbeitsgruppen und stehen in engem Kontakt mit den Koordinatorinnen der Ehrenamtlichen in Rastatt. 


FAQs:

Sind Ehrenamtliche bei der Stadt Rastatt versichert?

  • Ja. Alle Ehrenamtlichen, die bei der Stadt Rastatt gemeldet sind, sind unfall- und haftpflichtversichert. Hierfür müssen sie eine Erklärung unterschreiben. Den entsprechenden Vordruck erhalten sie beim jeweiligen Gruppensprecher. 

Müssen Ehrenamtliche ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen?

  • Ja, für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist das notwendig. Das Führungszeugnis können sie kostenlos beantragen im Bürgerbüro der Stadt Rastatt. 

Erhalten Ehrenamtliche eine Bescheinigung ihrer Tätigkeit?

  • Ja. Auf Wunsch stellen die Ehrenamtskoordinatorinnen der Stadt Rastatt gerne eine solche Bescheinigung aus.

Gib es eine Rückerstattung von Auslagen im Rahmen der Flüchtlingsbetreuung, zum Beispiel für Fahrkarten oder Eintrittskarten?

  • Geplante Ausgaben sollten am besten vorab mit der Ehrenamtskoordinatorin der Stadt oder mit dem Gruppensprecher /der Gruppensprecherin abgeklärt werden. Wichtig ist es zudem, die Belege für etwaige Ausgaben vorzulegen. Ohne Belege kann der entsprechende Betrag leider nicht erstattet werden. 

Gibt es Schulungen oder Workshops für die ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung?

Kontakt:

Koordination der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit

Petra Heinisch-Hildenbrand
Kaiserstraße 48
Zimmer 3.21
Tel. 07222 972-1030
Fax 07222 972-1039
petra.heinisch-hildenbrand@rastatt.de 

N.N.
Kaiserstraße 48
Zimmer 3.22
Tel. 07222 972-1031
Fax 07222 972-1039
 

Sprechzeiten:
Montag – Donnerstag nach telefonischer Vereinbarung