Neue Kaufkraft für die Innenstadt: Chronologie der neuen SchlossGalerie Rastatt


23.07.13 | Bei SchlossGalerie geht es weiter

Auf Einladung der Stadt Rastatt konnte Brigitte van der Jagt-Buitink von CharterHaus in der Sitzung des Gemeinderates der Stadt Rastatt am 22. Juli 2013 über den Sachstand bei der SchlossGalerie berichten. Auch Investor Cor Bladt und seine Ehefrau Caroline Erdmann-Bladt waren aus den Niederlanden angereist.

Brigitte van der Jagt-Buitink stellte das neue Generalunternehmen, die BAM Deutschland AG, vor. Die Vertragsunterzeichnung ist bereits erfolgt. Mit der ARGE Züblin/Dreßler konnte man keine Einigung über die bauliche Qualität und den Fertigstellungstermin finden, so van der Jagt-Buitink. Die Verhandlungen mit dem neuen GU bezeichnete sie als harmonisch.

Mittlerweile seien 73 Prozent der Flächen vermietet. Zu den Mietern werden u.a. gehören: Weltbild, H & M, Hunkemöller, Edeka, Deichmann, Müller Drogerei, Vero Moda, New Yorker, Rheinau Bäck, C & A. Mit Media-Markt und Saturn stünde man noch in Verhandlungen, ebenso mit zwei Fitnessstudios.

Zudem gebe es einen neuen Bauzeitenplan, der eine Eröffnung im April 2015 vorsehe. Die ursprüngliche Eröffnung im Herbst 2014 sei nicht mehr zu halten.

Auch Investor Cor Bladt drückte nochmals seine Verbundenheit mit Rastatt und der SchlossGalerie aus und verwies auf Finanzierungsdetails. Die Darlehensverträge mit der Bayerischen Landesbank seien nunmehr unterschriftsreif. 53 Millionen Euro könne und wolle man nicht alleine finanzieren.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch dankte abschließend für die informativen Ausführungen und wertete die erneute Anwesenheit der Investorenfamilie Bladt als gutes Bekenntnis für das Projekt und die Stadt Rastatt. Das Stadtoberhaupt sicherte auch weiterhin jede Unterstützung der Stadt zu. Die Projektgruppe aus CharterHaus und Stadtverwaltung trifft sich in regelmäßigen Abständen, um Fragen des Bauablaufs, der Verkehrsführung und weiterer Baudetails zu klären.


21.03.13 | Grundstein ist gelegt

Am 21. März 2013, in Anwesenheit von zahlreichen Vertretern aus Stadt und Politik, wurde der Grundstein für das neue innerstädtische Einkaufszentrum SchlossGalerie gelegt. „Die SchlossGalerie wird den innerstädtischen Einzelhandel von Rastatt ergänzen und neue Impulse geben“, so Brigitte van der Jagt-Buitink, Projektentwicklerin und Geschäftsführerin der CharterHaus Real Estate GmbH.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch drückte bei der Grundsteinlegung seine Freude über den symbolischen Startschuss für die Hochbauarbeiten aus und überreichte die Baugenehmigung an den Investor Cornelius Bladt. OB Pütsch: „Mit der Grundsteinlegung geht ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung. Ab heute wächst die SchlossGalerie aus dem Boden und wird jeden Tag sichtbarer. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rastatt freuen sich auf das neue Shopping-Center im Herzen der Stadt. Ein herausragende Stärkung unserer Innenstadt und der Einkaufsstadt Rastatt, mit der wir künftig unsere Position in der Region ausbauen können.“ Das Stadtoberhaupt dankte der Investorenfamilie Bladt und Brigitte van der Jagt-Buitink für ihr großes Vertrauen in den Standort Rastatt: „Die Familie Bladt war ein Glücksfall für die Stadt. Sie haben das Projekt angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise durch schwere Zeiten getragen. Wir waren und sind vom Konzept und den Investoren überzeugt.“Seinen herzlichen Dank sprach das Stadtoberhaupt auch an den Gemeinderat und an all die Mitarbeiter aus, die viel Zeit in die Abstimmung und Koordination des Projekts verwendet haben.

Cornelius Bladt freute sich ebenfalls über den Spatenstich und bedankte sich bei der Stadt Rastatt für die gute Zusammenarbeit. Durch das Projekt und zahlreiche Besuche in der Stadt „ist uns Rastatt ans Herz gewachsen“, so der Investor.

Die Hochbauarbeiten für das Einkaufszentrum SchlossGalerie werden in Kürze beginnen. Durch einen unvorhergesehenen Altlastenfund hat sich der Hochbau um ca. 9 Monate verzögert. Die langwierige Altlastenbeseitigung, welche genauen behördlichen Vorgaben unterliegt, wird im April abgeschlossen. „Die Planer des Generalunternehmers arbeiten auf Hochtouren“, beschreibt Brigitte van der Jagt-Buitink den momentanen Planungsstand. Die Bauzeit wird ca. 16 Monate betragen. Die Eröffnung der SchlossGalerie ist für Herbst 2014 geplant. Eine Zusammenarbeitsvereinbarung mit der Arbeitsgemeinschaft Dressler / Züblin wurde unterzeichnet. Der Generalunternehmervertrag wurde ausverhandelt. Zu Spitzenzeiten werden bis zu 250 Menschen auf der Großbaustelle arbeiten.

Bereits jetzt sind ca. 70% der Einzelhandelsflächen vermietet. „Die hohe Vermietungsquote, rund eineinhalb Jahre vor Eröffnung der SchlossGalerie, bestätigt das gute Konzept und das Nachfragepotenzial am Standort“, so Brigitte van der Jagt-Buitink.Mietverträge mit H&M (ca. 2.255 m² VK), Edeka (ca. 2.700 m²), C&A (ca. 1.300 m² VK) Drogerie Müller (ca. 2.000 m² VK), Deichmann (ca. 525 m² VK), Mister*Lady (ca. 348 m² VK), Jack & Jones (ca. 196 m² VK), Vero Moda (ca. 209 m² VK), Weltbild (ca. 172 m² VK), Rheinau Bäck (ca. 85 m²) und Friseur Klier (ca. 81 m²) wurden bereits unterzeichnet. Abschließende Verhandlungen mit namenhaften Ankermietern wie Woolworth, Hunkemöller, Tom Tailor und einem Elektronikfachmarkt werden derzeit geführt. Rundumversorgt wird die SchlossGalerie von den star.Energiewerken.

Mit dem Einkaufszentrum SchlossGalerie entsteht in Rastatt, Baden-Württemberg, ein innerstädtisches Einkaufszentrum mit rund 11.845 m² Verkaufsfläche auf 3 Ebenen. Das Einzelhandelskonzept wird durch diverse Gastronomiekonzepte und Dienstleistungsbetriebe ergänzt. Auf über 40.000 m² Nettogeschoßfläche (NGF) werden neben Einzelhandelsflächen hochwertige Büro- und Praxisflächen auf ca. 3.500 m², ein Fitness Studio sowie ein Parkhaus mit ca. 380 Stellplätzen geplant. Rastatt verfügt über eine Einwohnerzahl von 47.500 Einwohnern mit einem Einzugsgebiet von ca. 230.000 Einwohnern.

Das Projekt wurde von der CharterHaus Real Estate GmbH mit Unterstützung der Investorenfamilie Bladt entwickelt. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Rastatt ist sehr gut“, sagt Brigitte van der Jagt-Buitink. „Alle Schritte des Projektentwicklungsprozesses wurden von Anfang an eng und konstruktiv miteinander abgestimmt.“

Der Akquisitionsprozess hat im Jahr 2010 mit der Übernahme des ehemaligen Kaufhauses Schneider begonnen. Insgesamt wurden 5 Grundstücke akquiriert und zu einem Grundstück mit einer Größe von 9.225 m² zusammengefügt.


04.07.12 | H&M wird Mieter

Der Mietvertrag mit dem Ankermieter H&M wurde vergangene Woche unterzeichnet. H&M wird ab Eröffnung der SchlossGalerie insgesamt ca. 2.500 m² Mietfläche im Erdgeschoß und 1. Obergeschoß beziehen. Die Verträge mit weiteren Ankermietern sind endverhandelt und teilweise bereits unterzeichnet. Zu diesen zählen die Drogerie Müller, C&A, Edeka, Weltbild, Deichmann, Tom Tailor, Woolworth und andere Filialisten.

Am Standort des ehemaligen Kaufhauses Schneider entsteht in zentraler Lage das Einkaufszentrum SchlossGalerie. Auf über 42.000 m² Nettogeschoßfläche (NGF) entstehen Einzelhandelsflächen von 11.845 m² Verkaufsfläche (VK), hochwertige Büro‐ und Praxisflächen, ein Fitness Studio, ein großzügiges Gastronomieangebot sowie ein Parkhaus mit ca. 380 Stellplätzen. Die Bauarbeiten haben im März diesen Jahres begonnen. Der Beginn des Hochbaus erfolgt im Herbst 2012.


31.01.12 | Start der Verbauarbeiten

Mit der Schlossgalerie geht es voran: Zahlreiche Verträge stehen kurz vor dem Abschluss oder sind schon unterzeichnet. Mit den star.Energiewerken ist ein Versorger für das geplante Einkaufszentrum gefunden. Auch auf der Baustelle des Geländes geht es weiter, die Verbauarbeiten starten im Februar. Diese erfreulichen Fortschritte des Projekts „SchlossGalerie“ konnte Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch auf einer Pressekonferenz gemeinsam mit der Geschäftsführerin der CharterHaus Real Estate GmbH, Brigitte van der Jagt-Buitink, den Investoren Caroline Erdmann-Bladt und Cornelius Bladt sowie dem Geschäftsführer der star.Energiewerke, Olaf Kaspyrk, verkünden.

Nachdem sich die Bauarbeiten zuletzt verzögert hatten, steht nun fest: Anfang Februar beginnen die Verbauarbeiten zur Bahnhofstraße / Kapellenstraße und es kann mit den notwendigen Abfangungsmaßnahmen der angrenzenden Gebäude begonnen werden. Der planmäßigen Fertigstellung des Einkaufszentrums bis Ende September 2013 steht laut Aussage von Geschäftsführerin van der Jagt-Buitink somit nichts mehr im Wege.

Eine positive Entwicklung zeichnet sich auch in der Vermietung der Räumlichkeiten ab. Zahlreiche Interessenten sind gefunden, rund die Hälfte davon wird voraussichtlich kommende Woche Verträge unterzeichnen. Gespräche werden u.a. mit H & M, Müller Drogerien, Edeka, Elektronikfachmärkten und weiteren Modeketten geführt. Verträge mit Parkhausbetreibern und verschiedenen Ärzten folgen. Für die Verpflichtung des Generalunternehmens steht man derzeit mit fünf Firmen im Gespräch. Konkreter wird es am Montag, 30. Februar 2012, dann stellt Brigitte van der Jagt-Buitink die Fortschritte des Projekts detailliert im Gemeinderat vor.

Mit den star.Energiewerken kam es am 19. Januar 2012 zum Vertragsabschluss, das Energieunternehmen versorgt die SchlossGalerie mit Wärme, Kälte und Strom. Mit einem innovativen Konzept aus Nahwärme- und Kälteversorgung überzeugten die star.Energiewerke die Investorenfamilie Bladt. Das Rastatter Energieunternehmen installiert eine Kombination aus Blockheizkraftwerken und geothermischer Wärme- und Käl­teanlagen im Keller der benachbarten BadnerHalle. Das Konzept, das auf der Idee von Bürgermeister Wolfgang Hartweg basiert, ist besonders klimaschonend und beispielhaft für Energielösungen der Zukunft. „Wir müssen schauen, dass wir örtliche Ressourcen nutzen und die Wertschöpfungstiefe am Standort erhöhen“, erklärte Olaf Kaspryk. „Das stärkt nachhaltig die Wirtschaftskraft einer Stadt und erhöht da­durch auch ihre Attraktivität.“


13.09.11 | Abbrucharbeiten August/September 2011

Das alte "Schneider-Parkhaus" ist in den vergangenen Wochen vollständig abgebrochen worden. Hierdurch ist die letzte große Hürde vor dem Baubeginn genommen.

Ausführliche Informationen zur Schlossgalerie und aktuelle Bilder zum Abbruch finden Sie hier:

Allgemeine Informationen und aktuelle Bilder zur Schlossgalerie Rastatt

 


10.08.11 | Baugenehmigung

Mit dem Bau der SchlossGalerie kann nun offiziell begonnen werden. In Vertretung von Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch überreichte Bürgermeister Wolfgang Hartweg Projektleiterin Brigitte van der Jagt-Buitink wenige Tage nach dem letzten Grundstückskauf die Baugenehmigung. Die Mietverträge mit den Einzelhändlern können nun endgültig abgeschlossen werden. Die Grundsteinlegung ist für September geplant. Bürgermeister Wolfgang Hartweg wünschte viel Erfolg bei dem Bauvorhaben und zeigte sich optimistisch, dass die Schlossgalerie zum erhofften Magneten für die Innenstadt wird.  

Brigitte van der Jagt-Buitink lobte die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung: „Alle Beteiligten haben äußerst ambitioniert und zügig zusammengearbeitet. Im Vergleich zu anderen Kommunen hat Rastatt ein sehr hohes Tempo vorgelegt. Wenn weiterhin alles planmäßig verläuft, steht der Eröffnung an Ostern 2013 nichts im Wege.“ Falls nötig, so Brigitte van der Jagt-Buitink weiter, werde man der Fertigstellung der Räume für den Einzelhandel Priorität vor den geplanten Büros und Wohnungen einräumen.

 

14 Fachbehörden waren an dem Vorhaben beteiligt gewesen, innerhalb von drei Monaten stand die Baugenehmigung, so Fachbereichsleiter Günter Knapp.

 

Die Stadt Rastatt hofft nun, dass zeitgleich zu den Straßenbaumaßnahmen, die für die SchlossGalerie notwendig werden, die zurückgestellte Erneuerung der Badner Brücke vorgenommen werden kann. Man sei in dieser Angelegenheit bereits in Kontakt mit dem Regierungspräsidium, informierte Bürgermeister Wolfgang Hartweg.


11.7.2011 | Abbrucharbeiten Juni/Juli 2011

Derzeit ist der Abbruch der alten Bestandsgebäude in vollem Gang. In der Kalenderwoche 30/31 wird voraussichtlich das alte "Schneider-Parkhaus" abgerissen sein. 

Ausführliche Informationen zur Schlossgalerie und aktuelle Bilder zum Abbruch finden Sie hier:

Allgemeine Informationen und aktuelle Bilder zur Schlossgalerie Rastatt

 


2.7.2011 | Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses

Mit der Veröffentlichung der Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses am 2. Juli 2011 wurde der vorhabenbezogene Bebauungsplan "Einkaufszentrum Kapellenbuckel" rechtskräftig.

Hierdurch wurden die planungsrechtlichen Hürden für die Realisierung der neuen SchlossGalerie Rastatt genommen.

 

 


6.6.2011 | Durchführungsvertrag unterzeichnet

Schnapszahlen bringen bekanntlich Glück. Dementsprechend freuten sich Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch und Cornelius Bladt bei der heutigen Unterzeichnung des Durchführungsvertrages zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Einkaufszentrum Kapellenbuckel“ im Historischen Rathaus über den Fortschritt des Projektes.

Der OB dankte der Eigentümerfamilie Bladt für ihre Investition in den Standort Rastatt. „Die SchlossGalerie wird die Stadt in den nächsten Jahren voranbringen, Arbeitsplätze schaffen und viel Kaufkraft  anziehen“, ist der OB überzeugt. Der guten und konstruktiven Zusammenarbeit aller Beteiligten sei es auch zu verdanken, dass ein solches Großprojekt in einer so kurzen Zeit Gestalt annehmen könne.

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Erwerb des Grundstückes geht es nicht nur äußerlich bei der SchlossGalerie in großen Schritten voran. Projektleiterin Brigitte van der Jagt-Buitink vermeldete ebenfalls Positives: Die Nachfrage sei groß, mit namhaften Unternehmen stünde man kurz vor dem Vertragsabschluss. Im September ist bereits die Grundsteinlegung für die neue SchlossGalerie geplant.


Basisinformationen Einkaufszentrum SchlossGalerie

Die Planungen zum Bebauungsplan Kapellenbuckel – ehemaliges Schneider-Areal – schreiten voran: Der Gemeinderat der Stadt Rastatt hat im Oktober 2010 grünes Licht für die Planungen des Investors gegeben. Die Entwürfe für das neue Einkaufszentrum "SchlossGalerie" stellten Brigitte van der Jagt von der Projektentwicklungsgesellschaft Charterhaus und Architekt Wolfgang Mairinger vom Architektenbüro Blocher Blocher Partners aus Stuttgart vor. Bis zum Ostergeschäft 2013 soll das neue Einkaufszentrum stehen. Die Investoren haben gegenüber der Stadt Rastatt ihr Ziel bekräftigt, ein architektonisch und städtebaulich hochwertiges Objekt zu entwickeln. Das konkrete Vorhaben wird daher eng mit dem zuständigen Fachbereich Stadt- und Grünplanung entwickelt. Aufgrund der Referenzobjekte von Brigitte van der Jagt-Buitink – z.B. das Cannstatter Carré oder die Fronhofer Galerie in Bonn-Bad Godesberg – ist Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch davon überzeugt, dass alle Fragen zur Zufriedenheit aller gelöst werden.

Überhaupt erhofft sich das Stadtoberhaupt viel von dem geplanten innerstädtischen Einkaufsmagneten: „Ich freue mich sehr über die Entwicklung des ehemaligen Schneider-Kaufhauses. Dieses Projekt wird sich als ein Segen für Rastatt erweisen. Das Einkaufzentrum schafft Arbeitsplätze und bringt Kaufkraft in unsere Innenstadt.“

Die Stadt Rastatt hat seit dem Frühjahr 2010 eine Projektgruppe mit allen Beteiligten – Stadtplanung, Wirtschaftsförderung, Fachbereich Bauen und Verkehr, Wirtschaftsförderung – eingerichtet, die regelmäßig tagt. Diese engagierte und zielführende Arbeit soll eine zügige Realisierung nach einem engen Zeitplan ermöglichen. Die Stadt Rastatt wird das Projekt bei allen planungs- und baugenehmigungsrechtlichen Fragen unterstützen und begleiten.

Die angestrebte Ansiedlung eines hochwertigen Sortiments in den Bereichen Textilien, gerade auch der jungen Mode, Haushaltswaren und Gastronomie entspricht dem Ziel der Stadt Rastatt, namhafte Einzelhändler anzusiedeln. Mieter wie H & M und C & A haben schon längerfristige Verträge zugesagt. Ein Vollversorger hat ebenfalls Interesse signalisiert. Dazu kommen Büroräume, Wohnungen und Arztpraxen. Die bisherige Tiefgarage wird abgerissen und neu errichtet. Zwei Eingänge weisen den Weg in das neue Einkaufszentrum.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch ist davon überzeugt, dass auch die Geschäfte in der Innenstadt von diesem „Frequenzbringer“ profitieren werden: „Gemeinsam mit den anderen Einzelhändlern werden wir dem Herzen unserer Stadt neue und starke Impulse geben, zusätzliche Frequenz in die Innenstadt bringen und den attraktiven Einzelhandelsstandort Rastatt stärken.“ Dazu gehöre auch, das Entrée der Innenstadt und die Wegeverbindungen städtebaulich aufzuwerten und den Blick zu öffnen für die Fußgängerzone Poststraße und die Barockresidenz. Auch die optische Anbindung aus Richtung der Poststraße muss verbessert werden. Ein modernes Einkaufszentrum und eine attraktive Innenstadt in unmittelbarer Nachbarschaft barocker Sehenswürdigkeiten werden sicherlich viele Kunden anziehen. Mit dem Residenzschloss und der Pagodenburganlage mit ihrem barocken Ensemble gehen auch besondere städtebauliche Verpflichtungen und Ansprüche an die Architektur einher.

Auch verkehrliche Lösungen werden Teil dieser Überlegungen sein, denn das Einkaufszentrum muss von beiden Seiten angefahren werden können und gute Parkmöglichkeiten bieten.


Kontakt