Informationen zur Ausbildung in sozialpädagogischen Berufen


Ausbildung und berufspraktisches Engagement im Fachbereich, Jugend, Familie und Senioren:

Jungen Menschen eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen, ist der Stadt Rastatt eine besondere Verpflichtung. Pädagogische Berufe erfordern gut ausgebildetes Fachpersonal, das den heutigen Anforderungen mit den entsprechenden Fähigkeiten und Kenntnissen begegnen kann. Deshalb ist es uns wichtig, verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten anzubieten.

Unterstützt durch erfahrene AnleiterInnen werden unsere Auszubildenden und Studenten optimal auf die berufliche Praxis vorbereitet. Darüber hinaus legen wir viel Wert darauf, auf städtische und regionale Besonderheiten einzugehen sowie fachübergreifend und vernetzt zu arbeiten. Wir wollen jungen Menschen zeigen, dass eine Ausbildung bzw. Beschäftigung bei der Stadt Rastatt, in der Gemeinschaft der städtischen MitarbeiterInnen, einen hohen fachlichen Standard mit Freude an der sozialen Arbeit verbindet.


Bundesfreiwilligendienst in der Jugendförderung (jährlich von 01.07 bis 30.06.):

Der Bundesfreiwilligendienst in der Jugendförderung ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, die sich für das Allgemeinwohl engagieren und wichtige Erfahrungen in einem sozialen Arbeitsfeld sammeln wollen. Darüber hinaus wird der Bundesfreiwilligendienst als Wartezeit für ein Studium angerechnet. Damit das Wartejahr voll angerechnet wird, ist es wichtig, dass der Freiwilligendienst zum Bewerbungsschluss an den Hochschulen und Universitäten, am 15.07. des jeweiligen Jahres, vollständig abgeleistet ist.

Die Bewerbungsfrist für den "Bufdi" endet am 31. Januar eines jeden Jahres. Wer Interesse hat, kann sich gerne an den Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Miguel Rodriguez, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Tel.: 07222/972-9100, E-Mail: miguel.rodriguez@rastatt.de, wenden.


Praxisintegrierte Ausbildung für Erzieher/-innen in den städtischen Kindertageseinrichtungen:

Bei dieser dreijährigen Ausbildungsform für Erzieher/-innen wechseln sich Theorie und Praxis ab. Auszubildende erhalten ein monatliches Entgelt, welches sich in der Höhe an der Vergütung einer Verwaltungsangestellten in Ausbildung orientiert.

Zugangsvoraussetzungen sind z.B. Realschulabschluss plus ein einjähriges Berufskolleg oder Abitur/Fachhochschulreife plus ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Weitere Informationen sind beim Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Jörg Böhmer, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Tel.: 07222/972-9300, E-Mail: joerg.boehmer@rastatt.de, erhältlich.


Berufskolleg für PraktikantInnen (ErzieherInnen) in den städtischen Kindertageseinrichtungen in Kooperation mit einer Fachschule für Sozialpädagogik:

Im ersten Jahr der Ausbildung zur ErzieherIn, dem Berufskolleg für PraktikantInnen, werden die grundlegenden Kenntnisse zur Förderung von Entwicklung und Bildung von Kindern erworben. In unseren Kindertageseinrichtungen bieten wir den PraktikantInnen die Möglichkeit, die persönlichen Fähigkeiten weiter zu entwickeln, die für das Berufsbild ErzieherIn von Bedeutung sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen sind beim Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Jörg Böhmer, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Tel.: 07222/972-9300, E-Mail: joerg.boehmer@rastatt.de, erhältlich.


Tagespraktikum für ErzieherInnen in den städtischen Kindertageseinrichtungen in Kooperation mit einer Fachschule für Sozialpädagogik:

Während der zweijährigen Ausbildung zur ErzieherIn an der Fachschule für Sozialpädagogik erwerben die PraktikantInnen praktische Kenntnisse und Fähigkeiten zur Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in der Kindertageseinrichtung.

Weiter Informationen gibt es beim Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Jörg Böhmer, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Tel.: 07222/972-9300, E-Mail: joerg.boehmer@rastatt.de.


Anerkennungsjahr für ErzieherInnen in den städtischen Kindertageseinrichtungen:

Im von der Schule begleiteten, berufsbezogenen Praktikum, dem Anerkennungsjahr, nach der zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik, können unsere ErzieherInnen die in der schulischen Ausbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in der Kindertageseinrichtung anwenden und vertiefen. Nach bestandenem Praktikum und Kolloquium erfolgt die staatliche Anerkennung zur Erzieherin.

Weitere Informationen sind beim Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Jörg Böhmer, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Te.: 07222/972-9300, E-Mail: joerg.boehmer@rastatt.de, erhältlich.


Duales Studium der Sozialen Arbeit in der Elementarpädagogik (B.A.) in Kooperation mit der dualen Hochschule in Stuttgart:

Unsere Studierenden arbeiten in den städtischen Kindertageseinrichtungen in der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern im Alter von einem bis sechs Jahren sowie mit den Familien der Kinder vor dem Hintergrund des Bedarfs im Gemeinwesen. Sie eignen sich Kenntnisse in Bezug auf Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationsprozesse in der frühen Kindheit an, lernen die Grundlagen sozialer Arbeit kennen und wenden Elementarpädagogik in der Praxis an.

Hier erfahren Sie mehr über die Studieninhalte


Duales Studium für Soziale Arbeit (B.A.) in Kooperation mit der dualen Hochschule in Stuttgart:

Unsere Studierenden arbeiten in einem Bereich der kommunalen Sozialarbeit in den Arbeitsfeldern Jugendförderung, Schulsozialarbeit oder Gemeinwesenarbeit.

In der Jugendförderung begleiten und unterstützen sie junge Menschen, ermöglichen ihnen Teilhabe und Mitgestaltung und sind in der mobilen Jugendarbeit präsent.

In der Schulsozialarbeit begleiten sie die Schule bei der Bewältigung sozialer Problemlagen der Schülerinnen und Schüler. Dabei arbeiten sie eng mit Schülern, Eltern und Lehrkräften sowie Fachstellen, wie dem Sozialen Dienst oder Beratungsstellen, zusammen. Darüber hinaus gehören Planung, Organisation und Durchführung von Präventionsangeboten zu den Aufgaben der Schulsozialarbeit.

In der Gemeinwesenarbeit analysieren sie die sozialen Probleme und ermöglichen deren Lösung durch wirkungsvolle Beteiligung der Betroffenen. Sie fördern die Identifikation und Integration der Menschen in ihrem Lebensumfeld und ermöglichen Teilhabe.

Interesse? Bei Fragen hilft der Fachbereich Jugend, Familie und Senioren, Miguel Rodriguez, Kaiserstr. 48, 76437 Rastatt, Te.: 07222/972-9100, E-Mail: miguel.rodriguez@rastatt.de, gerne weiter.

Kontakt

Fachbereich Jugend, Familie und Senioren

Kaiserstraße 48 (Fruchthalle)
76437 Rastatt

Tel. 0 72 22 / 972-9001
Fax 0 72 22 / 972-9099

miguel.rodriguez@rastatt.de 

joerg.boehmer@rastatt.de


Zum Fachbereich