Erster Schnee in Rastatt: Technische Betriebe sind bestens gerüstet für den Winterdienst

(1. Dezember 2017) Die ersten Dächer und Wiesen in Rastatt sind weiß gepudert, pünktlich zum Start in den Dezember scheint der Winter Einzug zu halten. Die gute Nachricht für alle Fußgänger und Autofahrer: Die Technischen Betriebe der Stadt Rastatt sind bestens vorbereitet auf Glätte und Schnee. Über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, neun für den Winterdienst gerüstete Fahrzeuge und eine neue Salzsiloanlage stehen für die kalte Jahreszeit bereit. 

Über 120 Personen im Einsatz gegen Schnee und Eis
Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Betriebe sorgen tagsüber für sichere Straßen und Gehwege in der Barockstadt, abends und in den frühen Morgenstunden befinden sich 22 „Winterhelden“ in Rufbereitschaft. Vorgeschrieben ist beim Winterdienst eine Hierarchie von Bundes-, Land- und schließlich kommunalen Straßen. Vorrang haben außerdem Hauptverkehrsstraßen wie die Straßen in der Rastatter Innenstadt oder die Oberwaldstraße. Die nächtlichen Einsätze konzentrieren sich außerdem auf Gefahrenstellen wie Brücken und Steigungen. Wegen kühler Winde über dem Wasser vereisen die Murgbrücken besonders schnell.

Neue Silos und frische Sole: Mit Salzlösung gegen Blitzeis
Den gefährlich glatten Brücken rückt das Team der Technischen Betriebe mit flüssiger Salzlösung zu Leibe. Diese „Sole“ stammt aus der neuen Salzsiloanlage, die im November fertiggestellt wurde. Die neue Anlage ist mit einem vollautomatischen Sole-Erzeuger ausgerüstet, der 20.000 Liter flüssige Salzlösung fasst. „Wenn wir die Brücken abends mit Sole vorprofilieren, verringert sich nachts die Gefahr von Blitzeis“, erklärt Andreas Schmitt, Leiter des Kundenbereichs Technische Dienstleistungen. „Außerdem bringt die flüssige Salzmischung Schnee und Eis deutlich schneller zum Schmelzen als das grobkörnige Streusalz.“ Drei große Silos mit einem Fassungsvermögen von je 150 Tonnen stehen auf dem Stahlgerüst der neuen Anlage, daneben zwei Silos der alten Anlage mit einem Volumen von je 90 Tonnen. Insgesamt 630 Tonnen Salz kann die Siloanlage also für kalte Tage vorhalten. Derzeit lagern in der alten Salzhalle und den neuen Silos insgesamt 450 Tonnen Streusalz – die Technischen Betriebe sind damit bestens gerüstet für den Winter.

Auch Hauseigentümer und Mieter müssen streuen und räumen
Dass das Wetter mitunter zu ungemütlichen Zeiten zum Streuen und Schneeschippen zwingt, kennen auch Hauseigentümer und Mieter. An Sonn- und Feiertagen müssen sie die öffentlichen Gehwege vor ihren Grundstücken bis 8 Uhr, wochentags bis 7 Uhr räumen und streuen. Fällt danach noch Schnee oder werden die Wege glatt, muss weiter geräumt und gestreut werden. Diese so genannte Räum- und Streupflicht endet erst um 20 Uhr – nachzulesen im Internet in der „Satzung der Stadt Rastatt über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege“

Die Silos stehen, der Winter kann kommen. Andreas Schmitt (zweiter von rechts) und sein Team sind bereit für den Einsatz gegen Schnee und Eis. / Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de