Auf gute Hausgemeinschaft: Zuckerkorb an Flüchtlinge in Wintersdorf überreicht

(28. Juni 2017) Den traditionellen Zuckerkorb zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan überreichte Ortsvorsteherin Daniela Schneider am Dienstag, 27. Juni, den vier Flüchtlingsfamilien in der alten Schule Wintersdorf. Der muslimische Fastenmonat endete bereits am Samstag, 24. Juni –  am Dienstag feierten Muslime weltweit den dritten und letzten Tag des so genannten Zuckerfestes. Zum kleinen „städtischen Zuckerfest“ waren neben der Ortsvorsteherin auch Petra Heinisch-Hildenbrand, Beauftragte für Chancengleichheit und Integration bei der Stadt Rastatt, sowie Michaele Schossier-Albrecht von der städtischen Anlaufstelle Integration gekommen.

Den drei muslimischen Familien im Haus bestellte die Ortsvorsteherin im Namen der Stadt Rastatt Glückwünsche zum Fastenbrechen und herzliche Grüße von Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch. „Ich freue mich, dass auch die jesidische Familie mit dabei ist und hoffe, Sie fühlen sich alle wohl bei uns“, betonte Daniela Schneider im Hinblick auf die vierte Partei im Haus - kurdische Jesiden, die keinen Fastenmonat begehen. „Wir feiern heute schließlich auch die gute Hausgemeinschaft“, appellierte die Ortsvorsteherin an alle Bewohner, bevor sie den gespannten Kindern das süße Geschenk überließ.

Ortsvorsteherin Daniela Schneider und Petra Heinisch-Hildenbrand, Integrationsbeauftragte der Stadt, mit dem Zuckerkorb und der „Festgemeinde“. / Foto: Stadt Rastatt
Bevor das Fest richtig losgehen konnte, galt es erst, die Schleife in den Stadtfarben zu lösen. / Foto: Stadt Rastatt
Die Kinder im Haus kümmerten sich um die fachmännische Verteilung der Süßigkeiten. / Foto: Stadt Rastatt

Folgen Sie uns auf:


Kontakt:

Pressestelle Stadt Rastatt

Telefon: 07222 972-1300
oder -1301

E-Mail: pressestelle@rastatt.de