Stadtmuseum Rastatt

„Es lebe das Neue!“? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte

Abriss der Ludwigsfeste in den 1920ern.
  • 18. Mai 2018 – 3. Februar 2019

Für die Grenz- und ehemalige Garnisonsstadt Rastatt ändert sich zu Beginn der Weimarer Republik viel: Die Stadt wird entmilitarisiert, die wirtschaftliche Situation durch das Handelsembargo geschwächt. Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit und Notstandsarbeiten prägen den Alltag der Stadtbevölkerung. Die Bemühungen Oberbürgermeister August Renners können die wirtschaftliche Situation nur schleppend verbessern.

Doch trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation Rastatts schlägt sich die Moderne im Stadtbild nieder. Ein neuer Stadtteil im Stil der Gartenstadt entsteht, mit dem ersten Kino ziehen moderne Medien ein und bürgerschaftliche Kunst und Kultur bereichern das gesellschaftliche Leben. 

Für die Ausstellung wurden die Jahre der Weimarer Republik erstmals stadtgeschichtlich aufgearbeitet. Die Ergebnisse erscheinen in einer Publikation der Reihe „Beiträge zur Stadtgeschichte“.

Mit der Ausstellung beteiligt sich das Stadtmuseum Rastatt am länderübergreifenden Kooperationsprojekt „Netzwerk Museen“, das sich 2018/19 die „Zeitenwende 1918/19 Le tournant" zum Thema macht. Am Netzwerk beteiligen sich mehr als 20 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. 


Neuigkeiten zur großen Weimar-Ausstellung


(7. Februar 2017) Das letzte „schwarze Loch in der Stadtgeschichte“ stopfen, so beschreibt Stadtarchivar Oliver Fieg das Ziel der großen Ausstellung zur Weimarer Republik, die ab 17. Mai im Stadtmuseum zu sehen ist. „"Es lebe das Neue!"? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“ lautet das Motto der Sonderschau. Dass die Ausstellung über das Stadtgeschehen zwischen 1918 und 1933 tatsächlich ein bisher kaum erforschtes Kapitel in Rastatts Geschichte neu schreiben wird, ist nicht zuletzt Dr. Karl-Michael Walz zu verdanken. Weiterlesen...


(7. Dezember 2017) Auf Hochtouren laufen im Stadtmuseum Rastatt die Vorbereitungen für die große Weimar-Ausstellung. Der Titel der Ausstellung steht inzwischen fest: „Es lebe das Neue!? Rastatt in der Weimarer Republik – Ein Stück Demokratiegeschichte“. Offizieller Start ist am 17. Mai 2018. Um sich mit anderen Häusern abzustimmen und frische Ideen zu sammeln, vernetzte sich das Stadtmuseum im Vorfeld der Ausstellung auf nationaler und internationaler Ebene mit „Gleichgesinnten“. Weiterlesen...


(11. August 2017) „Republik Baden“ proklamiert das historische Grenzschild auf der gelb-roten Säule, das seit vergangener Woche den Innenhof des Stadtmuseums ziert. Pünktlich zum 98. Jubiläum des Verfassungstages der Weimarer Republik am Freitag, 11. August, steht damit das erste große Exponat der großen Ausstellung über Rastatts Stadtgeschichte zwischen 1918 und 1933 bereit. Der 11. August war damals deutscher Nationalfeiertag. Weiterlesen...


(30. Juni 2017) Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Das Stadtmuseum Rastatt plant zum 100. Geburtstag der Weimarer Republik für 2018 eine große Sonderausstellung mit Fokus auf die Rastatter Stadtgeschichte. Ein zentrales Objekt der Zwischenkriegs-Schau präsentierte Museumsleiterin iris Baumgärtner am 27. Juni 2017 im Atelier der Restauratorin Karin Welz-Spriestersbach. Weiterlesen...

Kontakt

Stadtmuseum Rastatt
Im Vogelschen Haus
Herrenstraße 11
76437 Rastatt
Telefon 07222 / 972-8400
E-Mail: museen@rastatt.de

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Samstag
12-17 Uhr
Sonntag und an Feiertagen
11-17 Uhr