Von Kindern für Kinder: Erster Rastatter Kinderstadtplan ist da

(27. Oktober 2016) Zuerst durften ihn natürlich die Hauptakteure in der Hand halten: den ersten Rastatter Kinderstadtplan. Erstellt von Kindern, für Kinder. Am 26. Oktober wurde er im Foyer des Historischen Rathauses vorgestellt – von den Verantwortlichen der Stadt Rastatt und des Landauer Beratungszentrums KOBRA. Und vor den eigentlichen „Machern“ des Kinderstadtplans, den Rastatter Grundschulkindern. Und so beäugten die Viertklässler der Hansjakobschule, der Carl-Schurz-Schule, der Grundschule Ottersdorf und der Grundschule Rauental kritisch, neugierig und schließlich sichtlich stolz den 594 x 841 Millimeter großen, doppelseitigen und vor allem bunten Plan, an dessen Entstehung sie selbst fleißig mitgewirkt hatten. 

Rastatts erster Kinderstadtplan ist da: Die jetzigen Viertklässler der Hansjakobschule, der Carl-Schurz-Schule, der Grundschule Ottersdorf und der Grundschule Rauental betrachten stolz das fertige Werk / Foto: Stadt Rastatt.

Kinder haben aktiv mitgewirkt an ihrem Kinderstadtplan

Denn darum ging es vor allem: einen Kinderstadtplan aus Kindersicht zu erstellen und so alle Angebote für Kinder in Rastatt auf einer Karte zusammenzufassen. Dafür hatten sich Grundschulkinder der dritten und vierten Klassen aller Rastatter Grundschulen sowie der Sibylla-Augusta-Schule in den Sommermonaten auf Streifzüge durch ihr Rastatt begeben. Dabei zeigten sie, wo sie gerne spielen und was ihnen gefällt, aber auch, wo sie große Straßen überqueren müssen oder andere Gefahren lauern. „Ihr habt mitgeholfen, dass genau die Dinge auf dem Plan stehen, die für euch wichtig sind!“, lobte Bürgermeister Arne Pfirrmann den Einsatz der Kinder. Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an euch alle!“ 

Bürgermeister Pfirrmann: „Eine rundum gelungene Sache“

Gleichzeitig bedankte er sich bei allen Beteiligten: beim Geschäftsführer der Firma KOBRA, Martin Theodor, der mit den Kindern unterwegs war und den Stadtplan erstellt hat; bei Franziska Kohmann und Claudia Zeich vom Kundenbereich Planung und Verwaltung, die den Kinderstadtplan für das Bündnis für Familie der Stadt Rastatt initiiert hatten; und bei Stadtmarketing-Chef Raphael Knoth, der für das Sponsoring zuständig war. „Der Kinderstadtplan ist eine rundum gelungene Sache“, freute sich Pfirrmann über das Ergebnis.

„Ludwig, die Stadtmaus“ und andere kindgerechte Symbole auf dem Stadtplan 

Verschiedene kindgerechte Symbole zeigen den Kindern auf dem Stadtplan in der Anmutung eines Wimmelbildes, wo sie in Rastatt schöne Drachenwiesen oder Kletterbäume finden, wo ein toller Treffpunkt zum Spielen ist und wo sich Gefahrenpunkte befinden. Außerdem ist natürlich auch „Ludwig, die Stadtmaus“ auf dem Plan zu sehen – nämlich immer dort, wo eine Sehenswürdigkeit, ein historisches Gebäude oder ein Denkmal in der Stadt ist. 

Hat die Anmutung eines Wimmelbildes: der Kinderstadtplan mit allerlei Symbolen.

Auch für Eltern enthält der Plan interessante Informationen

Auf der Rückseite stehen interessante Informationen für Eltern wie wichtige Adressen und Anlaufstellen rund um die Familie. Ferner ist eine Auswahl der schönsten selbstgemalten Bilder der Grundschulkinder abgedruckt. Denn ein Malwettbewerb gehörte ebenfalls zum Projekt „Kinderstadtplan“, bei dem die Kinder Rastatter Sehenswürdigkeiten aufs Papier bringen sollten. KOBRA-Geschäftsführer Martin Theodor lobte die kleinen Künstler und bedankte sich für die vielen tollen Ideen der Kinder für ihren Stadtplan. 

5.000 Exemplare des druckfrischen Werks gibt es. Sie werden nun an alle Rastatter Grundschulen verteilt. Außerdem liegt er in öffentlichen Einrichtungen wie der Touristinformation, der Stadtbibliothek und dem Bürgerbüro aus. Der Kinderstadtplan ist auch online abrufbar unter der Adresse http://kinderplan.net/unsere-kinderplaene/rastatt/. 

Kontakt

Bündnis für Familie Rastatt
Koordinatorin 
Claudia Zeich
Kaiserstraße 48 (Fruchthalle)
76437 Rastatt

Tel. 07222 972-9441 (vormittags)
E-Mail: claudia.zeich@rastatt.de


Weitere Informationen: