Kasematten


Kasematten waren Räume in den Forts, die entweder unter der Erde, in den Wällen oder in besonders gesicherten Gebäuden untergebracht waren. Als 1849 preußische Truppen die Festung Rastatt beschossen, flüchteten die Einwohner in diese Schutz bietenden Anlagen. Nach der Kapitulation wurden in den kleinen gewölbten Kammern, die nur durch Schießscharten das Tageslicht einließen, die Freischärler gefangen gehalten.

Sie können die Kasematten besichtigen.

Kasematten

Weitere Informationen zur Bundesfestung Rastatt:
Mehr Informationen